Kraftwerk – Radioaktivität (2017)


Erscheinungsjahr 1975 / 2017 | Blu-ray Disc | Electronic

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Weiter geht es mit der Betrachtung des Kraftwerk-Boxsets DER KATALOG 3D, welches alle Alben ab AUTOBAHN in einer Neueinspielung in Dolby Atmos enthält. Entstanden sind diese Einspielungen auf Livekonzerten zwischen 2012 und 2017, ohne dass es irgendwelche Publikumsgeräusche auf den Mixen gibt. Dieses Mal geht es um das Album RADIOAKTIVITÄT, welches ursprünglich 1975 entstanden ist und zum einen die Kernenergie und zum anderen den Hörfunk als Thema hat. Es ist das erste Album auf dem Kraftwerk durchgehend elektronische Instrumente einsetzen.

Alle eingespielten Alben sind auf den Livekonzerten in zum Teil stark gekürzten Fassungen dargeboten worden und entsprechend auch auf DER KATALOG 3D erschienen. Überraschenderweise ist RADIOAKTIVITÄT das Album, welches fast noch an die Originaldauer herankommt. Es ist mit knapp 33 Minuten lediglich fünf Minuten kürzer als das Original von 1975.

DER KATALOG 3D erschien sowohl in deutscher als auch in internationaler Ausgabe als THE CATALOGUE 3D, die zumeist englischsprachige Texte enthält. Den kompletten Surroundmix gibt es nur in der Deluxe Edition, die noch ein dickes Bildband enthält. Er ist auf der ersten und dritten Blu-ray enthalten. Mehr zu diesem Boxet hier.


Tracklist:

  1 Geigerzähler – 0:32
2 Radioaktivität – 6:16
3 Radioland – 5:55
4 Aetherwellen – 6:01
5 Sendepause – 0:25
6 Nachrichten – 1:15
7 Die Stimme der Energie – 0:52
8 Antenne – 3:36
9 Radio Sterne – 2:18
10 Uran – 1:26
11 Transistor –    1:14
12 Ohm Sweet Ohm – 2:58

Gesamtdauer: 32:55


Die Musik:

Von den elektronischen Alben (die Band hatte bereits vor AUTOBAHN Alben veröffentlicht, die man noch eher als Krautrock bezeichnen könnte) ist RADIOAKTIVITÄT das experimentellste und sperrigste Werk. Zwar gibt es hier schon die melodischen Elektro-Stücke, die Kraftwerk auf den späteren Veröffentlichungen perfektionierte, daneben bietet das Album aber auch einige Nummern, die nur aus Geräuschen oder Wortfetzen bestehen, wie dem Knistern eines Geigerzählers oder mehreren gleichzeitig abspielenden Nachrichtenbeiträgen aus dem Radio. Daher verwundert es ein wenig, dass ausgerechnet dieses Album fast ungekürzt vor Publikum dargeboten wurde. Jede dieser unmelodiösen Hörspieleinlagen wurde auf der Bühne gespielt.

Das bekannteste Stück dürfte der Titeltrack sein, welches in Frankreich ein Riesenhit war. Auf der Neueinspielung findet sich hierzu die aktuelle und modernere Version, die die Band über die Jahre auf ihren Konzerten gespielt hat. Der Text wurde mit der Zeit angepasst. Klang es in den 70ern noch in Auszügen eher nach einer Hymne für die Kernkraft, so wurde es später zu einem Protestsong und enthält entsprechende Textpassagen wie Stop Radioaktivität, Tschernobyl und Fukushima.

Wertung: 78 %


Besetzung:

Ralf Hütter – synthesizers, vocals, vocoder
Fritz Hilpert – electronic percussion
Henning Schmitz – electronic percussion, synthesizers
Falk Grieffenhagen – video operator


Der Surroundmix:

Im Vergleich zu AUTOBAHN fällt der Surroundmix auf RADIOAKTIVITÄT minimal ab. Auch hier findet sich vor allem bei den (echten) Songs ein spektakulärer Mix, bei dem der Hörer von verschiedenen Synthiesounds umzingelt wird und die sich freischwebend im Raum bewegen. Das Titelstück kann zudem durch eine bis ins Mark erschütternde, tiefe Bassdrum überzeugen. Die vielen synthetischen Sounds klingen sehr plastisch und man hat fast das Gefühl diese anfassen zu können. Bezüglich des Livegesangs von Ralf Hütter kommt auch auf diesem Album das zum tragen, was ich in der AUTOBAHN-Rezession schrieb: Im Vergleich zum perfekten Sound der Instrumente, fällt der Gesang von der Klangqualität etwas ab.

Die zwischen den Songs eingeworfenen Sounds und Samples klingen ebenfalls interessant. Das Stück Nachrichten besteht aus kurz nacheinander beginnenden Nachrichtenausgaben aus dem Hörfunk, deren Sprecher verschiedene Meldungen zur Atomenergie vorlesen. Diese kommen hier aus verschiedenen Richtungen, sodass man denen nun gezielt lauschen kann. Bei Die Stimme der Energie preist eine elektronische Stimme in einem Monolog den elektrischen Strom an. Hier scheint es so, als ob diese Stimme, wie eine Gottesstimme von oben erklingt. Verglichen mit den musikalischen Stücken klingen diese kleinen Einspieler jedoch etwas weniger spektakulär, weil diese zumeist minimalistischer aufgebaut sind, als die Songs, wo wirklich in jeder Ecke des Raumes irgendetwas interessantes passiert.

Wertung: 97 %


Vorhandene Tonformate:
Dolby Atmos (Abwärtskompatibel)
LPCM 96/24 2.0
Headphone Surroundmix 2.0
 

Album starten:

Man kann alle Alben mit der entsprechenden Nummer auf der Fernbedienung starten. RADIOAKTIVITÄT ist das zweite Album im 3D-Katalog, somit startet es mit der Taste „2“ (sofern die richtige Blu-ray geladen wurde). Eine Unschönheit liefert das Blu-ray-Authoring: Man kann offensichtlich das Album nicht stoppen und pausieren. Hier bleibt nur der Weg über die Haupttitel-Taste

Abwertung: -1 %


Bonusmaterial:

Man kann das komplette Konzert in 3D (sofern Equipment vorhanden) sehen, einmal als Konzertfilm mit Band und Videoeinspielungen, oder alternativ nur die Videoeinspielungen auf den beiden anderen Blu-rays. Hinzu kommt das dicke Bildband. Das ist alles Bestandteil des Pakets und sind keine eigentlichen Extras.


Anspieltipp:

Radioaktivität


Fazit:

Ein Klang, wie er im Buche steht und das Erfreuliche ist, dass dieses Album kaum gekürzt wurde.

Pros / Cons:
+ Referenz Surround Abmischung
+ High Resolution (+1 %)
+ Album kann einfach gestartet werden (Taste „2“)
+ kaum gekürzt
– Innerhalb des Albums kann nicht gestoppt und pausiert werden. (-1%)

 

GESAMTWERTUNG: 91 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

Blu-ray: Die Box ist noch ohne Probleme zu bekommen und kostet etwa 140 Euro.

Stand: 19.03.2018


Links:

Offizielle Seite von Kraftwerk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.