Chicago – Chicago VI


Erscheinungsjahr 1973 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Zeit für Chicago und Zeit für eine Fortsetzung der genauen Betrachtung der Quadio-Box, die alle Alben der amerikanischen Band in quadrofonischer Abmischung auf Blu-ray enthält. In den 70er Jahren wurden insgesamt acht Studioalben und eine Greatest Hits Zusammenstellung im 4-Kanal-Sound veröffentlicht. In diesem Beitrag geht es um CHICAGO VI, welches nicht das sechste Studioalbum ist, sondern das fünfte. Nummer 4 war lediglich ein Livealbum und ist nie in Surround erschienen und fehlt somit auch in der Box.

Das 1973 produzierte Album CHICAGO VI wurde erstmals nicht in New York aufgenommen, sondern auf einer Ranch in Colorado, die der Produzent der Band in ein Tonstudio umgebaut hatte. Hier nahm die Gruppe dann auch die nächsten Jahre ihre Alben auf. Eine weitere Neuerung in der Bandgeschichte war die Hinzunahme von Gastmusikern. weiterlesen…

Chicago – Chicago V (Quad-Mix)


Erscheinungsjahr 1972 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Weiter geht es mit der Besprechung der einzelnen Alben von Chicago, die in den 70er Jahren in Quadrophonischer Abmischung veröffentlicht wurden und 2016 als Blu-ray Box QUADIO herauskamen. Nach den ersten drei Studioalben schauen wir uns dieses Mal CHICAGO V von 1972 an. Warum übergehe ich Chicago IV? Als das vierte Album der Band wird das Livealbum Chicago at Carnegie Hall aus dem Vorjahr angesehen. Dieses wurde niemals in Quadrophonie veröffentlicht und fehlt somit auch in der Quadio-Box. weiterlesen…

Chicago – Chicago III (Quad-Mix)


Erscheinungsjahr 1971 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Auch das dritte Studioalbum der amerikanischen Band Chicago wurde wie seine Vorgänger wieder ein Doppelalbum. CHICAGO II wurde überaus erfolgreich und die Band tourte ausgiebig und so war man ziemlich erschöpft, als man sich im Sommer 1970 das erste mal wieder im Studio versammelte.

Radiotaugliches sucht man auf dem Album vergeblich. Chicago sind eher experimenteller geworden, denn es finden sich gleich drei Suiten darauf, die aus mehreren Versatzstücken bestehen. Zwei davon nehmen zudem jeweils eine ganze Plattenseite ein. Ansonsten bietet die dritte Veröffentlichung der Band, die erst mit ihrem zweiten Album ihren endgültigen Namen fand, den in den zwei Jahren bewehrten Soundmix aus Jazz und Rock. Zudem zeigt die Gruppe hier auch erste Einflüsse des Funk, was vor allem im ersten Stück deutlich wird, macht Experimente mit Soundcollagen und bringt auch ein gewisses brasilianisches Flair in sein Schaffen. weiterlesen…

Chicago – Chicago II (Quad-Mix)


Erscheinungsjahr 1970 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Streng genommen heißt das zweite Album der Band Chicago von 1970 nicht CHICAGO II, sondern lediglich CHICAGO. Das erste Album hieß noch CHICAGO TRANSIT AUTHORITY und genau so hieß auch die Band zu dem Zeitpunkt noch, bevor sie sich umbenennen musste, nachdem die örtlichen Personennahverkehrsbetriebe des selben Namens zu klagen drohten. Also blieb von dem Bandnamen nur noch die Stadt übrig und das folgende Album hieß demnach nur CHICAGOI. Nachdem das nächste Album dann CHICAGO III betitelt wurde, war klar, dass sich bei dem zweiten Album um CHICAGO II handeln musste. weiterlesen…

Gentle Giant – Three Piece Suite


Erscheinungsjahr 1970-1972 (2017) | Blu-ray Disc | Progressive Rock

Progressive Rock an sich gilt nicht gerade als leichte Kost unter den Musikrichtungen. Typisch für Prog sind Lieder, die länger dauern als die typischen 4 Minuten, die oft von ausufernden Gitarren- und Keyboardsoli durchsetzt sind, verschiedene Stilbrüche, schräge und unschräge Taktwechsel haben, und zumeist mehr als die üblichen drei Akkorde pro Song brauchen. Die schottische Formation Gentle Giant treibt das Ganze sogar noch auf die Spitze, sodass die anderen bekannteren Progbands im Vergelich dazu noch regelrecht kommerziell klingen.

Gentle Giant ging hervor aus der Formation Simon Dupree and the Big Sound, einer Popband, die aber wenig Erfolg hatte. Sie bestand im Kern aus den Brüdern Phil, Derek und Ray Shulman, die allesamt verschiedenste Instrumente spielen konnten. Mit dem Wunsch komplexe Musik zu machen, die auch vor klassischen Harmonien und Strukturen nicht zurückschreckte, löste man die Band auf und gründete 1970 den höflichen Riesen. Zu Simon Dupree gehörte zeitweise ein gewisser Keyboarder mit dem Namen Reginald Dwight dazu, der später – weil er bei Gentle Giant nicht mitmachen durfte – eine Solokarriere startete und sich Elton John nannte. weiterlesen…

King Crimson – In the Court of the Crimson King


Erscheinungsjahr 1969 | DVD-Audio | Progressive Rock

Das Erstlingswerk IN THE COURT OF THE CRIMSON KING von King Crimson, welches am 10. Oktober 1969 erschienen war, gilt als die Geburtsstunde des Progressive Rock. Die Anfang des Jahres frisch gegründete Band konnte kurz darauf den Produzenten der Moody-Blues dazu überreden ein Album aufzunehmen. Während der Aufnahmen trennte man sich aber wieder von ihm, da er der Band den identischen Moody-Blues-Sound verpassen wollte. King Crimson wollten dagegen was eigenständiges entwickeln.

Im Juli und August 1969 fanden schließlich die Aufnahmen zum Album statt. Da nicht genügend komponiertes Material für eine ganze LP zur Verfügung stand, entschloss man sich noch eine längere Improvisation einzubauen, die im Anschluss an die Ballade Moonchild eingefügt wurde.
weiterlesen…

Djabe & Steve Hackett – Life is a Journey


Erscheinungsjahr 2017 | DVD | Jazz

Gitarrist Steve Hackett und die Mitglieder der ungarischen Jazzband Djabe dürften bereits seit 15 Jahren miteinander befreundet sein. Doch außer einer handvoll Konzerte und Gastauftritte haben sich ihre musikalischen Wege nicht sonderlich gekreuzt. Das hat sich im Sommer 2016 geändert, als die Musiker für einige Tage nach Sardinien fuhren um dort miteinander zu jamen. Hacketts früherer Tontechniker Benndict Fenner nahm analoges Studioequipment (24 Spur-Bandmaschinen!) mit auf die Insel, um das gemeinsame spontane Musizieren aufzuzeichnen. Djabe-Bassist Tamás Barabás schnappte sich die Bänder und schnitt aus dem Material wie ein Filmcutter ein ganzes Album zusammen und fügte hier und da noch einige Dinge ein, um verschiedene Teile miteinander verbinden zu können. Anschließend erstellte er aus dem Mix noch einen Surroundmix, der dem Album beigefügt wurde und als Digipak veröffentlicht wurde. weiterlesen…

Steven Wilson – 4 1/2


Erscheinungsjahr 2016 | Blu-ray Disc | Progressive Rock

Schnell noch die letzte Veröffentlichung von Steven Wilson rezensieren, bevor in einigen Tagen sein neues Album TO THE BONE erscheint, ebenfalls in einer 5.1-Fassung.

Steven Wilson hatte ich auf diesen Seiten bereits einige Male erwähnt. Er ist vielleicht der jenige, der die Welt der Surround Sound Musik am Leben hält und viele Alben von älteren Bands in 5.1. remixt, darunter illustre Größen wie Yes, King Crimson und Jethro Tull. Doch in erster Linie ist Wilson selber Musiker und ließ früher mit seiner Band Porcupine Tree aufhorchen. Seit einigen Jahren ist er aber solo unterwegs und erfreut sich einer großen Fanbase.
weiterlesen…

Chicago – Chicago Transit Authority


Erscheinungsjahr 1969 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Vor einigen Wochen stellte ich die opulente Blu-ray-Box QUADIO vor, bestehend aus insgesamt 9 Blu-rays , die acht Studioalben und ein Greatest Hits Album der amerikanischen Band Chicago im original quadrofonischem Mix aus den 70ern enthält. Auf das Debütalbum aus dem Jahr 1969 wird in diesem Beitrag näher eingegangen.

Streng genommen handelt es sich hierbei nicht um das erste Album der Band Chicago, sondern um das Erstlingswerk der Band Chicago Transit Authority. Nach Erscheinen der Platte klagten jedoch die öffentlichen Verkehrsbetriebe der Stadt, die den gleichen Namen tragen, sodass sich die Band fortan nur noch Chicago nannte. weiterlesen…

Chicago – Quadio (Box-Set)


Erscheinungsjahr 2016 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Heute will ich mal nicht ein konkretes Album vorstellen, sondern eine ganze Box. Im letzten Jahr wurde von der amerikanischen Band Chicago eine Box mit insgesamt neun Blu-Rays veröffentlicht, die die Quadofonie-Mixe enthalten, die in den 70er herausgebracht wurden. Darauf befinden sich die ersten acht Studioalben der Band und ein Greatest Hits Album.

Die Alben liegen nicht in 5.1 vor, sondern in der damaligen originalen 4.0 Abmischung. Der Subwoofer wird nur angesteuert, wenn das Bass Management des Verstärkers entsprechend eingestellt wurde, was in der Regel beim kleinen, schwachen Satellitenboxen der Fall ist. Der Center bleibt stumm. Um es vorwegzunehmen: Der Qualität der Abmischung tut das keinen Abbruch. weiterlesen…