Bob Dylan – Slow Train Coming


Erscheinungsjahr 1979 | SACD | Blues-Rock

Auch von Bob Dylan gibt es einzelne Alben in Surround Sound zu hören. Zur Hochphase der SACD in den 2000ern wurden einige Studioplatten von ihm, vornehmlich aus den 60ern und 70er Jahren, als SACD veröffentlicht. Nicht alle haben jedoch einen Mix in Surround Sound, was die Suche ein wenig erschwert. Heute möchte ich das Album SLOW TRAIN COMING vorstellen, welches 1979 veröffentlicht wurde. Dieses gibt es in Surround! weiterlesen…

The Moody Blues – Days Of Future Passed


Erscheinungsjahr 1967 | DVD | Psychedelic Rock

Heute wird wieder mal ein Klassiker in seinem Surround Mix vorgestellt. Klassiker in doppelter Hinsicht. Das Album DAYS OF FUTURE PASSED von The Moody Blues, welches im November 1967 veröffentlicht wurde, gilt als eines der ersten Konzeptalben und enthält zudem den bekanntesten Song der Band, Nights in White Satin. Neben der Band hört man auf diesem Album auch ein ganzes Sinfonieorchester, welches durchaus viele Parts in Form von Vor- und Zwischenspielen beansprucht.
weiterlesen…

Nick Cave & the Bad Seeds – Collector’s Edition


Erscheinungsjahr 2009-2012 | DVD | Alternative Rock

Heute will ich wieder mal ein ganzes Set an Musik in Surround Sound vorstellen. Dabei handelt es sich um Musik von Nick Cave und seinen Bad Seeds.

Zwischen den Jahren 2009 und 2012 sind die bis dahin veröffentlichten Studioalben der Band als Collector‘s Edition veröffentlicht worden. Das sind insgesamt 14 Alben, die ursprünglich zwischen 1984 und 2008 erschienen sind. Die Collector‘s Editions bestehen jeweils aus einer CD und einer DVD im Digipack (mit Ausnahme des Albums Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus von 2004, denn dies ist ein Doppelalbum und enthält somit 2 CDs). weiterlesen…

The Doors – Perception (Box-Set)


Erscheinungsjahr 2006 | DVD-Audio | Psychedelic

Mit diesem Sonderbeitrag möchte ich eine DVD-Audio-Box vorstellen, die bereits 2006 auf den Markt kam und natürlich längst vergriffen und nur noch zu horrenden Preisen zu erwerben ist. Die Rede ist von dem Box-Set PERCEPTION von den Doors.

Warum mache ich mir eigentlich die Mühe, etwas über diese Box zu schreiben, die eigentlich nicht mehr zu haben ist, es sei denn, man hat das Motto „Geld spielt keine Rolle“ als guten Vorsatz für 2020 deklariert? Aus dem einfachen Grund, weil man auch Glück haben kann! So wie ich. Ich habe PERCEPTION vor einigen Wochen für unter 60 Euro gekauft und das im eingeschweißten Zustand! Dieser Beitrag soll also auch stellvertretend etwas Mut machen, dass man längst vergriffene Tonträger durchaus noch zu normalen Preisen bekommen kann, wenn man hartnäckig bleibt und immer mal wieder die üblichen Online Auktionshäuser und Shops durchforstet. weiterlesen…

The Beatles – Abbey Road


Erscheinungsjahr 1969 | Blu-ray Disc | Rock

Es gibt Alben, die nach Jahrzehnten immer noch nichts von ihrer Faszination verloren haben. So auch das Werk ABBEY ROAD von den Beatles, welches gerade seinen 50. Geburtstag feiert. Natürlich wurde zum Jubiläum eine Deluxe Box veröffentlicht, die im Heimatland der Fab Four wieder an die Spitze der Albumcharts kletterte. Eigentlich müsste doch inzwischen in jedem gut sortierten Haushalt das Album bereits vorhanden sein…

Dabei ist ABBEY ROAD eigentlich gar kein Hitalbum. Wenn man jemanden bitten würde, spontan zehn Songs der Beatles zu nennen, würden vermutlich wenige Songs von diesem Album genannt werden, vielleicht noch Here Comes The Sun. Aber das Albumcover kennt jeder und der Zebrastreifen dürfte der bekannteste und am häufigsten fotografierte auf der Welt sein. weiterlesen…

Hootie & The Blowfish – Cracked Rear View


Erscheinungsjahr 1994 | DVD | Alternative Rock

1994 erschien das Debütalbum der Alternative-Rockband Hootie & the Blowfish aus South Carolina, welches in diesem Jahr mit einer Deluxe Ausgabe zum 25. Geburtstag gefeiert wird. CRACKED REAR VIEW war vor allem in den USA ein überaus großer Erfolg und gehört mit seinen knapp 21 Mio. Verkäufen zu den 20 erfolgreichsten Alben jenseits des großen Teiches.

In Europa dagegen sind die Verkaufszahlen überschaubar. In Deutschland kam das Album nur knapp in die Top 50 und ich kann mich dunkel erinnern, dass damals Lieder im Radio gespielt wurden und man versucht hat, auch hier einen Hype zu entwickeln. Geholfen hat dies aber nicht viel. weiterlesen…

Mike Oldfield – Crises


Erscheinungsjahr 1983 | DVD | Progressive Rock

1983 war es exakt zehn Jahre her, dass Mike Oldfield mit seinem Debüt Tubular Bells äußerst erfolgreich auf sich aufmerksam machte. Zum Jubiläum brachte Oldfield sein mittlerweile achtes Studioalbum heraus. Im Jahr zuvor hatte er mit Five Miles Out bereits sein neues Albumkonzept etabliert, welches er fast über die gesamten 80er Jahre durchziehen musste.

Eine Albumseite (damals gab es noch Vinylplatten) war für den experimentierenden Mike Oldfield reserviert. Diese bestand aus einem instrumentalen Track, der die gesamte Plattenseite beanspruchte. Die zweite Seite dagegen war kommerziell orientiert und enthielt eingängige kurze Stücke, die man ohne große Probleme und mit guten Gewinnaussichten als Single veröffentlichen konnte. Dies machte er nicht freiwillig, es war der Druck der Plattenfirma, und hier in erster Linie der Druck von Richard Branson, dem Chef von Virgin Records, der für instrumentale Musik, wie Mike Oldfield sie seit den 70ern machte, keinen Markt sah. So einigte man sich mehr oder weniger auf diesen Kompromiss. Mit CRISES, so der Titel des Albums, hat Mike Oldfield diese zwei Seiten der Medaille perfektioniert. weiterlesen…

The Jimi Hendrix Experience – Electric Ladyland


Erscheinungsjahr 1968 | Blu-ray Disc | Psychedelic Rock

Es kristallisiert sich langsam ein Trend heraus, dass Musikalben, die gerade ihren 50. Geburtstag feiern, neu herausgebracht werden und diese dann auch noch eine Neuabmischung in Surround Sound erhalten. So konnte man sich in den letzten Monaten über Neuveröffentlichungen von Jethro Tulls Debut-Album This Was und den beiden Beatles Meilensteinen Sgt. Pepper und dem weißen Album erfreuen. Ein weiteres bedeutendes Album wurde vor 50 Jahren veröffentlicht, welches jetzt neu entdeckt wird. Die Rede ist von ELECTRIC LADYLAND der Jimi Hendrix Experience.

Ich muss gestehen, dass ich mich mit dem Oevre von Jimi Hendrix nie wirklich beschäftigt habe. Als es jedoch Ende letzten Jahres hieß, dass das Doppelalbum ELECTRIC LADYLAND in 5.1 veröffentlicht wird, war schnell klar, dass man sich das Teil zulegen würde. Irgendwas von Hendrix sollte in jeder guten Platten- und Musiksammlung enthalten sein. weiterlesen…

John Lennon – Imagine


Erscheinungsjahr 1971 | Blu-ray Disc | Rock

Die Veröffentlichung des Beatles Deluxe Boxsets zum weißen Album (inklusive Surround Sound Mix, wird bald auf dieser Seite besprochen) stellte ein ähnlich zusammengestelltes Set, welches einige Wochen zuvor veröffentlicht wurde, ein wenig in den Schatten. Gemeint ist die Deluxe Ausgabe zum IMAGINE-Album von John Lennon.

IMAGINE erschien im Herbst 1971, als die Beatles bereits Geschichte waren. Natürlich ist auch John Lennons wohl bekanntester Song, der dem Album seinen Namen gab, darauf enthalten. IMAGINE ist bereits das zweite Soloalbum von John Lennon. Einige namhafte musikalische Gäste konnte Lennon in das Studio locken, allen voran seinen ehemaligen Bandkollegen George Harrison, der auf vielen Stücken die Gitarrenarbeit übernahm. Mit Klaus Voormann, der das Cover zum Beatles Album Revolver gestaltete, war ein weiterer beteiligter Zeitzeuge der Fab Four an Bord, der auf dem Album Bass spielte. Alan White, der wenig später zu Yes stieß, war für die Schlagzeugarbeit zuständig, ebenso Jim Keltner, der auf zahlreichen Platten als Session-Drummer zu hören ist. weiterlesen…

Jethro Tull – This Was


Erscheinungsjahr 1968 | DVD | Blues Rock

Ende 2018 erschien zum 50. Geburtstag das Debütalbum THIS WAS von Jethro Tull aus dem Jahr 1968 als Deluxe Ausgabe im Media Book Format, dem ein von Steven Wilson erstellter Surround Mix auf DVD beiliegt.

Die Band gründete sich 1967 und änderte damals zunächst ständig ihren Namen, bis schließlich ein Agent sie für den legendären Marquee Club als Jethro Tull (benannt nach dem Begründer der modernen Landwirtschaft) buchte. Wer es als Band in den Marquee Club schaffte, hatte es geschafft und so blieb man schließlich bei diesem Namen. In diesem Club spielte man dann regelmäßig und aufgrund der etwas skurrilen Auftritte baute die Band schnell eine größere Fangemeinde auf. weiterlesen…