Jakko M Jakszyk – Secrets & Lies


Erscheinungsjahr 2020 | DVD | Progressive Rock

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Jakko M Jakszyk kennt man vor allem als Gitarristen und Sänger der aktuellen Besetzung von King Crimson, die in den letzten Jahren in erster Linie als Live Band Geschichte schrieb. Es gab zwar immer wieder mal Gerüchte, dass es auch ein neues Album der mittlerweile über 50 Jahre alten Progressive Rock Veteranen geben könnte. Das letzte Album The Power to Believe stammt aus dem Jahr 2003, damals noch ohne Jakko. Man braucht kein Prophet zu sein, um zu sagen, dass ein Studioalbum mit ihm wohl eher nicht mehr entstehen wird.

Also beschloss der britische Musiker mit polnischen Wurzeln ein Soloalbum aufzunehmen, welches durchaus von King Crimson und den letzten Tourjahren inspiriert ist. Auf einigen Stücken spielt sogar Crimson King Robert Fripp einige Gitarren Parts ein und beteiligte sich zudem auch im Songwriting.

Jakko M Jakszyk ist aber nicht nur Musiker, sondern auch Produzent und Mixing Engineer und betätigt sich auch des Öfteren als Abmischer für 5.1-Produktionen. Auf einigen Jethro Tull Boxen hat er Livemitschnitte in Surround Sound erstellt. Auch Thrak von King Crimson hat er in 5.1 abgemischt, sowie Alben von Emerson, Lake and Palmer, Anathema, Bill Bruford und Fish Out of Water von Chris Squire. Mit anderen Worten, es wäre sehr verwunderlich gewesen, wenn sein eigenes Album SECRETS & LIES nicht auch in 5.1 vorliegen würde.

Jakki M Jakszyk Secrets and Lies Surround


Tracklist:

1 Before I Met You – 5:41
2 The Trouble With Angels – 5:30
3 Fools Mandate – 4:13
4 The Rotters Club is Closing Down – 4:06
5 Uncertain Times – 5:00
6 It Would All Make Sense – 5:25
7 Secrets, Lies & Stolen Memories – 2:45
8 Under Lock & Key – 4:06
9 The Borders We Traded – 3:05
10 Trading Borders – 2:32
11 Separation – 6:43

Gesamtdauer: 49:29


Die Musik:

Neben Robert Fripp sind auch weitere Mitglieder der letzten Liveformation von King Crimson auf SECRETS AND LIES vertreten, allen voran Schlagzeuger Gavin Harrison, Bassist Tony Levin und Saxophonist Mel Collins.

Musikalisch ist das Album, wie sollte es auch anders sein, dem Progressive Rock zuzuordnen. Es gibt eine Nähe zu den Werken von King Crimson. Was man auf dem Album aber kaum vorfindet sind die schrägen Töne, für die die Band immer bekannt war. Jakko M Jakszyk ist stattdessen ein sehr eingängiges Album gelungen, welches mit einigen tollen Melodien und melancholischem Charakter punkten kann. Dennoch ist es ziemlich abwechslungsreich und verfügt über geschmackvolle Arrangements, bei denen keine Langeweile aufkommen dürfte.

Wertung: 80 %


Besetzung:

Jakko Jakszyk: guitars, keyboards, vocals, programming, low whistles
Mel Collins: saxophones
Robert Fripp: guitar, Frippertronics
John Giblin: bass
Peter Hammill: vocals, guitar, backing vocals
Gavin Harrison: drums, percussion
Nigel Hopkins: orchestral arrangements and „Mockestra“
Amber Jakszyk: backing vocals, piano
Django Jakszyk: bass
Mark King: bass
Tony Levin: bass
Al Murray: drums
John Thirkell: trumpet


Der Surroundmix:

Was den Mix angeht, bereitet mir SECRETS AND LIES ein wenig Kopfschmerzen. Vom Gesamtsound her gefällt mir die Abmischung nicht. Es fehlt die Klarheit, das meiste klingt ziemlich dumpf und macht wenig Spaß. Es ist schwierig, die Instrumente auseinanderhalten zu können, da alles nach Einheitsbrei klingt. Oft sind es die tiefen Frequenzen, die ich zu dominierend finde. Man könnte fast meinen, man höre das Soloalbum eines Bassisten, der endlich auf sich aufmerksam machen wolle.

Andererseits: der Mix ist diskret! Jakszyk gelingt eine schöne Verteilung der Instrumente im Raum. Mal sind es Gitarren, mal Mellotron-Streicher, die man hinter sich hören kann. Auch Hintergrundgesang kommt immer wieder mal aus den hinteren Kanälen. Das Schlagzeug hat er oft im gesamten Raum verteilt, dass man meint, die Position des Drumers eingenommen zu haben. Doch am Ende ist es der Sound, unter dem die gute räumliche Verteilung leidet. Schade.

Wertung: 83 %


Vorhandene Tonformate:
DTS 5.1 96/24
Dolby Digital 5.1
PCM Stereo 48/24

Album starten:

Das Album startet lediglich in Stereo, wenn man mit der Fernbedienung die Entertaste drückt. Über die Audiotaste kann man umschalten. Will man dies vorher schon im Menü machen, benötigt man folgende Kombination:

RECHTS > RECHTS > ENTER > RUNTER > ENTER > ENTER

DVD menu secrets and lies

RECHTS > RECHTS > ENTER

RUNTER > ENTER > ENTER

Abwertung: -2 %


Bonusmaterial:

Es als Bonusmaterial zwei Musikvideos und ein kurzes Making of zum Video zu The Trouble With Angels.

Aufwertung: +1 %


Anspieltipp:

The Trouble With Angels


Fazit:

Schönes Album. Beim Mix wäre deutlich mehr drin gewesen, wenn dieser gut klingen würde.

Pros / Cons:
+ Diskreter Surround Mix
+ Bonusmaterial (+1%)
– DVD Menü umständlich (- 2%)
– Klanglich unausgewogen

 

GESAMTWERTUNG: 81 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

CD / DVD: Gibt es noch ohne Probleme für ca. 10-15 Euro zu kaufen.

Stand: 09.06.2021

 


Links:

Offizielle Webseite von Jakko M Jakszyk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.