Chimpan A – The Empathy Machine


Erscheinungsjahr 2020 | DVD | Progressive Pop

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

THE EMPATHY MACHINE ist das zweite Album des Projektes Chimpan A, an dem die beiden Waliser Robert Reed und Steve Balsamo beteiligt sind. Robert Reed kennt der Leser dieser Seite ja vermutlich schon hinlänglich durch seine zahlreichen Soloalben und seine Band Magenta, deren Veröffentlichungen es ebenfalls alle in Surround Sound zu hören gibt.

THE EMPATHY MACHINE ist bereits im Mai 2020 erschienen. Da Mr. Reed aber in letzter Zeit äußerst produktiv geworden ist und gefühlt alle paar Wochen was Neues veröffentlichte, komme ich erst jetzt dazu, dieses Album zu besprechen. Die andere Hälfte von Chimpan A, Steve Balsamo, dürfte vor allem von den Bühnen dieser Welt bekannt sein. Balsamo spielte die Hauptrolle im Musical Jesus Christ Superstar in den 90ern, arbeitete später aber auch am Edgar Allan Poe Musical, welches an das Album vom Alan Parsons Project angelehnt ist.

2007 erschien das erste Album von Chimpan A, welches als eine Mischung aus Pink Floyd und Trip Hop beschrieben wurde. Insgesamt 14 Jahre arbeitete man hin und wieder an dem Nachfolger THE EMPATHY MACHINE. Den Surroundmix, der einer DVD beiliegt, erstellte wie immer Robert Reed.

Chimpan A The Empathy Machine Surround Sound


Tracklist:

1 The World Through My Eyes – 7.01
2 It’s So Real – 8.03
3 Stars – 9.46
4 Speed of Love – 8.00
5 The Scream – 7.44
6 The Calling – 8.13
7 Jack – 9.55

Gesamtdauer: 58:42


Die Musik:

Musikalisch könnte THE EMPATHY MACHINE als Progressive Pop bezeichnet werden. Das Album hat deutliche Elemente des Progressive Rock, was allein schon an den Längen der einzelnen Stücke erkennbar ist. Kein Song dauert kürzer als sieben Minuten. Die Musik ist aber deutlich elektronischer und poppiger ausgefallen, als dass man es in die Progressive Rock Schublade stecken könnte. Mich persönlich erinnert einiges in der Produktion gar an manche R&B-Hits aus den 90ern (Mariah Carey und so weiter).

Das Album soll vor allem Fans von Pink Floyd, Massive Attack und Air ansprechen. Es gibt einige schöne Melodien auf dem Album, die hängen bleiben. Größtenteils dominieren auf dem Album eher langsame Geschwindigkeiten, was es hier und da doch recht träge erklingen lässt. Mir scheinen nahezu alle Stücke auf Teufel komm raus in die Länge gezogen zu sein. Weniger ist mehr! Teilweise gibt es Intros, die Minutenlang dauern und Outros, die ebenfalls minutenlang dauern. Speed Of Love ist eigentlich ein richtig guter Song, plätschert allerdings in den ersten drei oder vier Minuten regelrecht dahin, bis es richtig los geht. Ein Song ist nicht automatisch besser, wenn er lang ist! Das ist eine Aussage, die man fast auf jedes Stück von diesem Album anwenden könnte.

Wertung: 69 %


Besetzung:

Steve Balsamo – Vocals,Throat Singing
Robert Reed – Keyboards, Drum Programming, Guitars and Bass

Tony Dallas – Spoken Word
Rosalie Deighton – Vocal
Christina Booth – Vocal
Kirstie Roberts – Vocal
Shan Cothi – Soprano Vocal
Rachel Marie Kimba – Cello
Steve Roberts – Drums


Der Surroundmix:

Was den Surroundmix angeht, ist Robert Reed aber wieder ein sehr diskreter Mix gelungen. Es wäre eine Überraschung, wenn es nicht so wäre. Die Instrumente sind zumeist schön verteilt im Raum. Die vielen Keyboard- und Synthesizerspuren werden mal vorne, mal hinten platziert, ohne dass sich der Sound damit zukleistert. Auch Gitarren haben keine Stammposition, sondern können mal links, mal rechts, mal vor, mal hinter dem Hörplatz erklingen. Gelegentlich wandern auch einige Sounds durch den Raum. Zumeist sind dies Arpeggio-Firguren, was Reed auch gerne auf seinem Soloalbum Cursus 123 430 gemacht hat.

Gesangsdarbietungen sind häufig vorne platziert, zusätzliche Stimmen kommen aber auch gerne mal aus den Rears. Was die Rhythmik angeht, entsteht diese auf THE EMPATHY MACHINE zumeist mit Hilfe des Drumcomputers. Auch hier hat Robert Reed die vielen verschiedenen Sounds quer im Raum verteilt. Hier muss ich allerdings paar Abzüge in der B-Note geben, denn bei dem einen oder anderen Stück haben mich die Beats aus den Rears genervt. Bei It‘s So Real gibt es hinten rechts einen Drumsound, der etwas zu präsent ist und das gesamte Stück etwas unharmonisch erklingen lässt. Auch bei Speed Of Love gibt es Beats, deren Verteilung im Raum mir etwas wenig durchdacht vorkommt.

Wertung: 93 %


Vorhandene Tonformate:
DTS 5.1
Dolby Digital 5.1

Album starten:

Das Menü der DVD ist schlecht! Das Drücken der Entertaste bewirkt nämlich, dass das Bonusmaterial abgespielt wird, aber nicht der 5.1-Mix des Album. Blind aufrufen lässt sich das Album als nur, wenn man bescheid weiß. Um das Album aufzurufen, muss man mindestens einmal nach rechts navigieren. Besser zweimal, denn dann gibt es das Album in DTS. Damit ist es aber nicht getan, danach muss man nach unten navigieren, um das erste Stück abspielen zu können.

RIGHT > RIGHT > ENTER > DOWN > ENTER

Chimpan A The Empathy Machine DVD Menu

RIGHT > RIGHT > ENTER > DOWN > ENTER

Abwertung: -3 %


Bonusmaterial:

Es gibt etwa 40 Minuten Video-Material auf der DVD. Das wären zum einen drei Darbietungen von Stücken des ersten Chimpan A Albums in einem Studio im Jahr 2006. Dazu gibt es noch zwei Musikvideos und ein kurzes Interview mit den beiden Machern. Neben dem Surroundmix des Albums gibt es noch drei weitere Stücke in Surround. Das sind Remixe von Stücken aus dem ersten Album.

Aufwertung: +1,5 %


Anspieltipp:

Stars, Speed Of Love


Fazit:

Das Album hat seine Längen. Der Surroundmix ist größtenteils sehr gut, aber auch hier hat Robert Reed schon weitaus besseres abgeliefert.

Pros / Cons:
+ Größtenteils sehr guter, diskreter Surround Mix
+ einiges an Bonusmaterial (+1 %)
– schlechtes Menü (Bonusmaterial ist vorausgewählt) (-1 %)

 

GESAMTWERTUNG: 84 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

CD / DVD: Das Album mit der DVD scheint mittlerweille out of print zu sein, zu finden ist nur noch eine Einzel-CD-Ausgabe. Selbst bei Erscheinung war der Surroundmix nicht leicht zu erhalten. Ich habe damals meine Ausgabe über Ebay gekauft, da sie bei den üblichen Händlern nicht zu bekommen war. Es bleibt zu hoffen, dass es THE EMPATHY MACHINE bald bei immersiveaudioalbum.com als FLAC-Download zu kaufen gibt. Einige Alben von Robert Reed und Magenta gibt es da mittlerweile zu kaufen.

Stand: 18.06.2022

 


Links:

Offizielle Webseite von Chimpan A

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.