The Guess Who – American Woman / Share The Land (Quad-Mix)


Erscheinungsjahr 1970 | SACD | Rock

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Die kanadische Band The Guess Who aus Winnipeg gehört zu den Rockbands, deren Alben in den 70ern auch als quadrophonische Mixe veröffentlicht wurden. In Nordamerika erschienen diese 4-Kanal-Mixe auf 8-Spur-Kassette, einem Format, welches nur dort verbreitet war. In Japan sollen diese Quadmixe aber auch auf Platte erschienen sein.

Wie dem auch sei, nur wenige Menschen durften sich glücklich schätzen, diese Quadmixe zu hören, denn die Quadrophonie überlebte nicht lange. Bis jetzt! Denn das Label Dutton Vocalion bringt seit einiger Zeit immer wieder mal alte Quadmixe auf SACD heraus. Ich hatte bereits die beiden Alben von Art Garfunkel ANGEL CLARE und BREAKAWAY sowie BODY TALK von George Benson vorgestellt.

Hier besprochen wird nun ein Doppelpack und zwar die Alben AMERICAN WOMAN und SHARE THE LAND, welche beide ursprünglich im Jahr 1970 erschienen sind. Dutton Vocalion hat beide Alben auf eine SACD gepackt, wodurch man also zwei Alben zum Preis von einem bekommt.

Dennoch bezeichne ich diese Entscheidung als etwas unglücklich. Denn zwischen den beiden Alben gab es einen entscheidenden Besetzungswechsel. Lead-Gitarrist, Mitsänger und Hauptkomponist Randy Bachman verließ die Band und gründete Bachman-Turner Overdrive. Auch von BTO gibt es übrigens Quadmixe auf SACD. Jedenfalls unterscheidet sich SHARE THE LAND musikalisch etwas von AMERICAN WOMAN. Ebenfalls etwas unglücklich ist der wilde Mix beider Coverartworks auf dem Cover der SACD. Das hätte man etwas schöner und dezenter lösen können.

The Guess Who SACD American Woman Share The Land


Tracklist:

1 American Woman – 5:02
2 No Time – 3:45
3 Talisman – 5:05
4 No Sugar Tonight / New Mother Nature – 4:52
5 969 (Oldest Man) – 2:58
6 When Friends Fall Out – 2:58
7 8:15 – 3:26
8 Proper Stranger – 4:00
9 Humpty’s Blues/American Woman (Epilogue) – 6:11

1 Bus Rider – 2:57
2 Do You Miss Me Darlin‘? – 3:55
3 Hand Me Down World – 3:26
4 Moan for You Joe – 2:39
5 Share the Land – 3:53
6 Hang On to Your Life – 4:09
7 Coming Down Off the Money Bag / Song of the Dog – 3:54
8 Three More Days – 8:55

Gesamtdauer: 74:07


Die Musik:

AMERICAN WOMAN ist das sechste Studioalbum von The Guess Who. Der Titelsong wurde in den USA ein Nummer-Eins-Hit. Ende der 90er wurde er von Lenny Kravitz gecovert. Das letzte Album mit Randy Bachman ist eine Mischung aus Hard- und Psychedelic Rock. Erinnerungen an die Doors werden hier und da wach. Im Vergleich zum zweiten Album SHARE THE LAND aus demselben Jahr ist AMERICAN WOMAN um einiges abwechslungsreicher und besitzt mit der Ballade Talisman einen Song, der auch auf den ersten Alben von King Crimson hätte sein können.

SHARE THE LAND dagegen geht deutlicher in Blues Rock Richtung, hat allerdings auch dezente Anleihen an Country Rock. Das Album war ähnlich erfolgreich wie AMERICAN WOMAN zuvor, hier wirkte sich der Besetzungswechsel zunächst nicht aus. SHARE THE LAND besteht weitestgehend aus kürzeren Rocknummern. Highlight dürfte der letzte Track Three More Days sein, der mit seinen 9 Minuten Spieldauer ausufernde Instrumentalpassagen besitzt.

Wertung: AMERICAN WOMAN: 79 % / SHARE THE LAND: 77 %


 Besetzung:

  Burton Cummings – lead vocals, rhythm guitar, keyboards, flute, harmonica
Randy Bachman – lead and rhythm guitar, backing vocals
Jim Kale – bass, backing vocals
Garry Peterson – drums, backing vocals

Burton Cummings – lead vocals, keyboards, flute
Kurt Winter – lead guitar, vocals
Greg Leskiw – rhythm guitar, vocals
Jim Kale – bass, backing vocals
Garry Peterson – drums, backing vocals


Der Surroundmix:

Mit Quadrophonie-Mixen ist es so eine Sache. Zu einer Zeit, als Stereomixe noch recht neu waren und viele Stereomixe dadurch auf sich aufmerksam machten, dass Instrumente entweder ganz links oder ganz rechts zu hören waren, gab es auch bei den Abmischungen von Quadrophonie-Mixen hier und da einige Übertreibungen. Frontlastige Mixe waren eher selten, denn damals gab es keine kleinen Rearlautsprecher sondern genau so hochwertige Lautsprecher, wie sie es bereits vorne gab. Man hatte es somit oftmals mit sehr diskreten Mixen zu tun. Und weil es eh das Zeitalter der Experimentierfreudigkeit war, wurden Instrumente auch gerne mal quer durch den Raum hin und zurück geschickt.

Dies trifft auch etwas auf die Quadmixe der hier besprochenen beiden Alben zu. Sowohl AMERICAN WOMAN als auch SHARE THE LAND sind überaus diskret ausgefallen. Allerdings fast schon etwas zu diskret. In den Rears gibt es eine Menge Instrumente zu hören. Gitarren, Klavier, Backing Vocals, aber auch sehr viel Schlagzeug. Es gibt einige Stücke, bei denen das Schlagzeug gefühlt komplett in die hinteren Lautsprecher gelegt wurde. Es gibt ein starkes Rundumerlebnis, dafür fehlt es etwas an Staffelung quer über den gesamten Raum.

Auch gibt es hier und da etwas wilde, psychedelische Panningeffekte, vor allem bei der Leadgitarre, aber auch beim Hintergrundgesang wie im Stück Hang On To Your Life auf der SHARE THE LAND, wenn eine Phrase in Form einer Bandschleife mehrmals im Kreis zu hören ist. Für den ein oder anderen dürfte das sicherlich etwas zu viel Effekteinsatz sein. Ich halte dies aber bei Musik von 1970 noch für angemessen. Zudem entspricht es ja auch den Stereomixen, bei denen das Panning auch eingesetzt wurde.

Interessanterweise habe ich ausgerechnet bei diesen beiden Quadmixen das Gefühl, dass ein aktiver Center dem Mix gut tun würde. Ich habe noch keinen Mix erlebt, bei dem man so sehr auf die richtige Sitzposition achten musste. Neigt man den Kopf nur leicht nach links oder rechts, hat man schnell das Gefühl, der Mix wäre links oder rechtslastig. Ich führe das auf die starke Beschallung aus den Rearkanälen zurück. Würde hier der Gesang noch zusätzlich aus dem Center kommen, würde der Effekt nicht so stark sein. Vom Gesamtsound her klingen beide Alben aber richtig gut.

Wertung: AMERICAN WOMAN: 94 % / SHARE THE LAND: 93 %


Vorhandene Tonformate:
SACD DSD 5.1
SACD DSD 2.0
CD Audio

Album starten:

Die SACD lässt sich (sofern man dieses so eingestellt hat) automatisch mit dem 4.0 Mix starten.


Bonusmaterial:

Kein Bonus, ein paar Liner Notes im Booklet.


Anspieltipp:

Talisman, Three More Days


Fazit:

Günstige gute Quad-Mixe einer heute fast vergessenen Band.

Pros / Cons:
+ Sehr diskrete Quad-Mixe, wenn auch vielleicht etwas zu „rearlastig“
+ High Resolution (+ 1%)
+ Album lässt sich ohne TV-Hilfsmittel starten
– Verpackung im Jewel-Case sieht relativ billig aus, dafür kostet das Teil aber auch nicht so viel

 

GESAMTWERTUNG: 89 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

SACD: Die SACD ist 2019 erschienen und sollte noch ohne Probleme zu bekommen sein. Der Preis ist sehr fair und entspricht einer normalen CD-Veröffentlichung: 16 Euro.

Stand: 29.04.2022

 


Links:

Webseite von The Guess Who

Mehr zu Vocalion

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.