Mr. Big – Lean Into It


Erscheinungsjahr 1991 | SACD | Hard Rock

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Immer dann, wenn ein Album einen runden Geburtstag feiert, ist die Chance relativ groß, dass ein entsprechendes Release in den Startlöchern steht, welches dieses Album gebührend würdigt. Meistens werden daraus üppige und entsprechend teure Deluxe Boxen, doch manchmal ist die Wiederveröffentlichung eher dezent und wird noch nicht einmal groß beworben. Vor 30 Jahren brachte die amerikanische Hard Rock Band Mr. Big ihr Album LEAN INTO IT heraus. Zum 30-jährigen Geburtstag erschien nun eine SACD-Ausgabe mit einem neuen Mix in 5.1.

1991 katapultierte die Ballade To Be With You Mr. Big in die vorderen Chartbereiche. Das Video lief auf MTV damals rauf und runter. Es war eine typische Rockballade ihrer Zeit, die die Band auf sich aufmerksam machen sollte, weil die härteren Songs eher nicht für die Primetime des Senders und fürs Radio geeignet waren. In der Presse machte Mr. Big auch mehr dadurch auf sich aufmerksam, weil es hieß, dass der Gitarrist und der Bassist ihre Instrumente mit Bohrmaschinen bespielten, um richtig schnell spielen zu können. Auf der Platte ist das lediglich der erste Song, der auf diese Weise aufgenommen wurde und musikalisch gesehen ist es nicht mehr als ein Gag, um entsprechende Schlagzeilen zu bekommen.

Gegründet wurde Mr. Big zwei Jahre davor von Bassist Billy Sheenan, der vorher in der David Lee Roth Band aktiv war und dem Gitarristen Paul Gilbert. Als Sänger kam Eric Martin hinzu und Schlagzeuger wurde Pat Topey. Im selben Jahr wurde ihr selbst betiteltes Debütalbum veröffentlicht. Zwei Jahre später kam mit LEAN INTO IT der Erfolg. Das Album erreichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Top 10 und kam in den USA bis auf Platz 15. Die Single To Be With You schaffte in diesen Ländern sogar Platz 1. Fragmente davon hat Sänger Eric Martin bereits als Teenager geschrieben.

Ein Hingucker ist das Albumcover. Es zeigt einen Eisenbahnunfall, der sich Ende des 19. Jahrhundert in Paris ereignete. Ein Zug hielt nicht am Ende des Gleises an, sondern durchbrach die Bahnhofswand, sodass die Lokomotive kopfüber auf die Straße stürzte. Im Film Hugo Cabret von Martin Scorsese wird dieser Unfall in einem Traum nachgestellt.

Mr. Big Lean into It SACD Surround


Tracklist:

1 Daddy, Brother, Lover, Little Boy (The Electric Drill Song) – 3:54
2 Alive and Kickin’ – 5:28
3 Green-Tinted Sixties Mind – 3:30
4 CDFF-Lucky This Time – 4:10
5 Voodoo Kiss – 4:07
6 Never Say Never – 3:48
7 Just Take My Heart – 4:21
8 My Kinda Woman – 4:09
9 A Little Too Loose – 5:21
10 Road to Ruin – 3:54
11 To Be with You – 3:27
12 Love Makes You Strong – 3:28

Gesamtdauer: 50:01


Die Musik:

LEAN INTO IT ist ein Hard Rock Album, wie es typischerweise von Bands mit langhaarigen Musikern Ende der 80er bzw. Anfang der 90er eingespielt wurde. Durch das Aufkommen von Grunge haben sich hier in den nächsten Jahren einige Weiterentwicklungen ergeben und die Musik wurde vielleicht etwas dreckiger. LEAN INTO IT ist aber eher noch etwas glattgebügelt und man könnte ironisch anmerken, dass hier noch die Frisuren sitzen.

Nichtsdestotrotz ist das ein Album, welches viel Spaß macht, anzuhören und überaus abwechslungsreich ist. Es gibt nicht nur die zu erwartenden schnellen Nummern und die obligatorische Ballade, sondern auch Stücke, die sich eher Blues-Rock-artig dazwischen einnisten und die Band in guter Spiellaune zeigen. Ich habe durch dieses Release auf SACD das Album nach Jahrzehnten wieder neu kennengelernt. Ich hatte es mir damals 1991 auf Kassette überspielt und die Kassette vermutlich vor 20 Jahren das letzte Mal gehört. Die Songs kamen mir alle noch sehr vertraut vor und ich musste feststellen, dass ich die alte Kassette vielleicht mal öfter hätte heraussuchen sollen.

Wertung: 77 %


Besetzung:

 Eric Martin – lead vocals, handclaps
Paul Gilbert – electric guitar, acoustic guitar, handclaps, backing vocals, electric drill
Billy Sheehan – bass, handclaps, backing vocals, electric drill
Pat Torpey – drums, percussion, handclaps, backing vocals


Der Surroundmix:

Den Mix in Surround Sound erstellte Chris Bell und zwar eigentlich in Dolby Atmos, um ihn auf Streaming Plattformen wie Tidal und Apple Music anzubieten. Diese haben seit einiger Zeit einige Alben in Dolby Atmos im Bestand. Man entschloss sich aber auch eine heruntergerechnete Variante in 5.1 auf einem physischen Tonträger zu veröffentlichen und wählte dafür die SACD. Es heißt, dass man eine Blu-ray-Ausgabe mit dem Atmos Mix zu einem späteren Zeitpunkt in Betracht zieht. Ob sie denn auch kommt, bleibt abzuwarten.

Wenn man diese Hintergrundinfos kennt, kann man vielleicht die Art und Weise, wie der Mix konzipiert ist, verstehen. Denn dieser kommt sehr lebhaft daher, vor allem dann, wenn ein Gitarrensolo erklingt. Die Leadgitarre schwirrt und fliegt durch den Raum, dass einem fast schwindlig werden kann. Vor allem während eines Solos wandert die Gitarre des Öfteren durch alle Kanäle, poppt hier, poppt da manchmal auf und beendet ihr Spiel dann wieder in den Frontkanälen. Das klingt manchmal nicht schlecht, häufiger finde ich es aber etwas zu viel des Guten. Vor allem im Stück Voodoo Kiss finde ich das schon arg übertrieben. Kann sein, dass dies im Original Dolby Atmos Mix viel besser klingt, im normalen 5.1 ist das aber dann doch mit der Zeit etwas nervig.

Überaus diskret kann man den Mix des Albums nicht bezeichnen. Die meisten Songs haben ihre Grundlage in der Front, wobei mit der Zeit aber immer Hintergrundgesang und zusätzliche Gitarren in den Rears erklingen. Meistens ist das aber so, dass nach einem Intro, bei dem alle Lautsprecher was zu tun bekommen, die erste Strophe eines Songs zunächst eher frontlastig ist, bis eben spätestens zum ersten Refrain Chorgesang und kurze Gitarrenlicks hinten zu hören sind.

Aber es gibt auch einige Stücke, die richtig gut in Surround klingen, wie Never Say Never, Just Take My Heart, A Little Too Loose und Road to Ruin. Highlight ist aber in der Tat der bekannteste Song To Be with You, der vor allem durch den reichhaltigen Chorgesang in den Rears punkten kann. Hier ist neben den zusätzlichen Stimmen auch Percussion und Klatschen in den hinteren Kanälen zu hören, während man vorne Akustikgitarre, Bass und Lead-Gesang hört. Später wandert die Hauptstimme ebenfalls in die Rears, als würde Sänger Eric Martin einmal durch den stillgelegten Eisenbahnwaggon gehen, in dem das Video von To be With You spielt.

Soundtechnisch klingt das Album zum großen Teil sehr gut, druckvoll und fein ausbalanciert. Hier und da hatte ich aber das Gefühl, dass vereinzelt Backing Vocals etwas zu leise abgemischt waren. Bei einigen Songs ist auf den Drums der typische 80er-Jahre Hall gelegt, sodass in den Rears Hallanteile der Snaredrum zu hören sind, die vielleicht nicht jedem gefallen werden.

Wertung: 91 %


Vorhandene Tonformate:
SACD DSD 5.1
SACD DSD 2.0
CD Audio

Album starten:

Die SACD lässt sich (sofern man dieses so eingestellt hat) automatisch mit dem 5.1 Mix starten.


Bonusmaterial:

Kein Bonus. Lediglich das letzte Stück Love Makes You Strong war 1991 nur in Japan Bestandteil des Albums.


Anspieltipp:

To Be With You


Fazit:

Gutes Album, guter Mix!

Pros / Cons:
+ Sehr gute Abmischung in Surround Sound, wenn auch nicht jederzeit diskret
+ Klanglich Top
+ High Resolution (+ 1%)
+ Album lässt sich ohne TV-Hilfsmittel starten
– Gelegentlich etwas zu viele Panning Effekte quer durch den Raum

 

 

GESAMTWERTUNG: 88 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

SACD: Die SACD ist im Spätsommer 2021 erschienen, allerdings wohl nicht in Europa und entsprechend schwer zu bekommen. Ich hatte sie bei Grooves.Land für ca. 25 Euro nach einiger Wartezeit bekommen. Bei Ebay sollte man bei einem Preis zwischen 25 und 30 Euro fündig werden.

Stand: 15.10.2021

 


Links:

Webseite von Mr. Big

 

Ein Gedanke zu „Mr. Big – Lean Into It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.