David Gilmour – On An Island


Erscheinungsjahr 2006 | DVD | Rock

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Dieses Mal gibt es einen Geheimtipp! Denn viele dürften nicht wissen, dass David Gilmours Soloalbum ON AN ISLAND auch in Surround abgemischt wurde. Erschienen ist dieser Mix aber nicht auf einer regulären Deluxe Version des Albums, sondern erst zwei Jahre später auf dem Livealbum LIVE IN GDANSK.

Dieses Livealbum aus dem Jahre 2008 gibt es in verschiedenen Editionen. Einer, die nur zwei CDs enthält, einer weiteren Version mit einer zugehörigen DVD, auf der das Konzert in Danzig auch gesehen werden kann und schließlich gibt es noch eine weitere Version, bei der es zwei DVDs gibt. Auf dieser zweiten DVD befindet sich neben verschiedenem Bonusmaterial eben auch das Album ON AN ISLAND in Surround. Wichtig: Den Surroundmix erhält man nur auf der 2 CD + 2 DVD Variante von LIVE IN GDANSK. Meines Wissens nach ist ON AN ISLAND in 5.1 nicht auf anderem Wege veröffentlicht worden. Das Gute: Auch wenn die Veröffentlichung schon 13 Jahre zurückliegt, kann man LIVE IN GDANSK auch heute noch ohne Probleme kaufen.

Auch abseits des Surroundmixes lohnt sich das Album LIVE IN GDANSK. Bei dem Konzert auf der Danziger Werft spielt David Gilmour, begleitet von einem polnischen Orchester, nicht nur die Songs seines damaligen aktuellen Albums ON AN ISLAND, sondern auch viele Klassiker von Pink Floyd. Das Mischungsverhältnis zwischen Solomaterial und Pink Floyd Musik dürfte dabei etwa 50% betragen. Auch auf der Bühne sind 50% Pink Floyd vorhanden. Denn neben David Gilmour ist auch Keyboarder Rick Wright mit dabei. Historisch betrachtet ist das Album für jeden Pink Floyd Fan eh ein Pflichtkauf, da dies die letzten Liveaufnahmen von Rick Wright sind, der im September 2008 gestorben ist.

David Gilmour Live In Gdansk On An Island Surround


Tracklist:

1 Castellorizon – 3:54
2 On an Island – 6:47
3 The Blue – 5:26
4 Take a Breath – 5:46
5 Red Sky at Night – 2:51
6 This Heaven – 4:24
7 Then I Close My Eyes – 5:26
8 Smile – 4:03
9 A Pocketful of Stones – 6:17
10 Where We Start – 6:45

Gesamtdauer: 51:39


Die Musik:

Musikalisch unterscheiden sich die Solowege David Gilmours von denen seiner Stammband Pink Floyd. Klar, die Gitarre ist unverwechselbar und alleine der Gitarrensound lässt hier und da Erinnerungen und Vergleiche aufkommen. Zudem lässt sich auch wie bei Pink Floyd eine Nähe zum Blues erkennen. Aber was das Tempo angeht, geht es auf ON AN ISLAND sehr viel ruhiger zu. Zwar war alles, was Pink Floyd nach The Wall veröffentlicht hat, auch nicht wirklich eine Up-Tempo-Demonstration, aber verglichen mit dem ist das meiste auf ON AN ISLAND noch eine deutliche Spur gemächlicher. Lediglich der Song Take A Breath ist etwas schneller.

Obwohl mir selber die Geschwindigkeit eines Songs völlig egal ist, Hauptsache der Song ist gut, habe ich jedes Mal ernste Schwierigkeiten, mir das Album komplett anzuhören, ohne dabei schläfrig zu werden. Das Album hat seine tollen Momente, aber zwischendurch würde man sich einen Wachrüttler wünschen. Ich habe das Livekonzert aus Danzig schon lange nicht mehr gesehen und gehört, aber aus meiner Erinnerung heraus, fand ich die Live-Versionen ansprechender und spannender. Und auch der Surroundmix wertet das Album ungemein auf.

Wertung: 73 %


Besetzung:

David Gilmour – guitars, lead vocals, lap steel guitars, electric piano, percussion, bass guitar, piano, alto saxophone, cümbüş, bass harmonica, Hammond organ, harmonica
Guy Pratt – bass guitar
Richard Wright – Hammond organ, co-lead vocals
David Crosby – vocals
Graham Nash – vocals
Rado Klose – guitar
Chris Stainton – Hammond organ
Andy Newmark – drums, percussion
Jools Holland – piano
Polly Samson – piano, backing vocals
Phil Manzanera – guitar
Leszek Możdżer – piano
Ged Lynch – drums
Caroline Dale – cello
Chris Laurence – double bass
Ilan Eshkeri – programming
Georgie Fame – Hammond organ
BJ Cole – Weissenborn guitar
Robert Wyatt – cornet, percussion, vocals
Willie Wilson – drums
Alasdair Malloy – glass harmonica
Lucy Wakeford – harp
Chris Thomas – keyboards
Zbigniew Preisner – orchestration


Der Surroundmix:

ON AN ISLAND gewinnt deutlich beim Anhören in 5.1! Das Album enthält insgesamt drei Instrumentals, die in Stereo regelrecht dahinplätschern, sich in Surround aber ungemein entfalten. Hier wird durch die Verteilung verschiedener Sounds im gesamten Raum eine tolle Atmosphäre aufgebaut, sodass man unweigerlich viel aufmerksamer zuhört und hier und da einige Sachen hört, die man in der Stereoversion gar nicht beachten würde. Das alles ist sehr diskret abgemischt.

Vor allem das Stück Then I Close My Eyes ist hier ein regelrechtes Referenzstück in 5.1. Es fängt schon mit dem Intro an. Meeresrauschen und ein paar Akkorde auf einer Klampfe, die sich im Raum bewegt. Man hat unweigerlich ein Lagerfeuer am Strand im Kopf. Plötzlich erklingt von vorne ein Sound der einem Schiffshorn nahekommt, was den Song einsetzen lässt. Dezentes Picking auf E-Gitarren erfolgt nun sowohl hinten links als auch vorne links, während im rechten Raum eine Akustikgitarre zu hören ist. Mit der Zeit kommen weitere Gitarren in allen Ecken des Raumes hinzu, sowie eine Trompete, ein Cello, Percussion und weitere Gitarren in den Rears. Fantastisch! Im Stereomix ist das der Song, bei dem ich spätestens die Augen schließe – passend zum Titel.

Auch die gesungenen Stücke gewinnen in Surround und bieten ebenfalls einen weitestgehend diskreten Mix. Hier fällt auf, dass es auf dem Album sehr viel Chorgesang gibt, der schön um den Hörer herum platziert wurde. Soundtechnisch macht das Album auch sehr viel Spaß, man hört einen klaren und kraftvollen Mix, bei dem jedes Instrument sehr gut herausgehört werden kann.

Wertung: 95 %


Vorhandene Tonformate:
DTS 5.1
Dolby Digital 5.1

Album starten:

Da das Album eher ein Bonusfeature auf der zweiten DVD ist, ist klar, dass man das DVD-Menü nicht explizit darauf zugeschnitten hat. Die Auswahl des Mixes von ON AN ISLAND geht zwar relativ einfach, allerdings hört man dann das Album nur im verlustbehafteten Dolby Digital. Über die Audiotaste kann man aber anschließend auf DTS umstellen:

DOWN > DOWN > ENTER > ENTER  (nur DD 5.1)

David Gilmour Live In Gdansk On An Island DVD

DOWN > DOWN > ENTER > ENTER (+Audiotaste)

Will man bereits im Menü auf DTS umschalten, ist dies ein wenig verzweigt:

DOWN > DOWN > DOWN > ENTER > DOWN > ENTER > ENTER > UP > ENTER > ENTER

Abwertung: – 4%


Bonusmaterial:

Schwierig. Eigentlich ist ja der Surroundmix von ON AN ISLAND Teil des Bonusmaterial von LIVE IN GDANSK. Wer aber (so wie ich) das Album ausschließlich deswegen kauft, erhält zusätzlich noch reichlich anderen Content, wie das Konzert auf 2 CDs, das Konzert auf DVD, eine Dokumentation, sowie weitere Videos auf der zweiten DVD: Livemitschnitte, Studioaufnahmen und Jams. Das sind insgesamt fast 4 Studen Videoaufnahmen.

Aufwertung: + 4%


Anspieltipp:

Then I Close My Eyes


Fazit:

Das Album ist so lala, aber der Surroundmix ist Spitze!

Pros / Cons:
+ fantastischer Surroundmix mit fantastischem Klang
+ man erhält noch viel mehr als den Surroundmix, beim Kauf der 2CD/2DVD-Kombi (+ 4%)
– Menüführung (- 4%)

 

GESAMTWERTUNG: 88 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

Live in Gdansk (2CD / 2DVD): Ist immer noch für ca. 25 Euro zu haben.

Stand: 05.10.2021

 


Links:

Offizielle Webseite von David Gilmour

 

Ein Gedanke zu „David Gilmour – On An Island

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.