Djabe & Steve Hackett – Back To Sardinia


Erscheinungsjahr 2019 | DVD | Jazz

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Zwei Jahre nach dem ersten gemeinsamen Album, bringen der britische Gitarrist und ehemaliges Mitglied bei Genesis Steve Hackett und die ungarische Jazz-Fusion-Band Djabe einen Nachfolger heraus. Damals traf man sich zum gemeinsamen Urlaub in Sardinien und nahm nebenbei an drei oder vier Tagen Musik auf, indem die dort aufgenommenen Improvisationen später zu Life is a Journey gemischt wurden.

Letztes Jahr ging es im Sommer wieder nach Sardinien, aber doch waren die Vorzeichen nun etwas anders. Bei Djabe gab es inzwischen einige Umbesetzungen, sodass dieses mal Keyboarder Janos Nagy mit dabei war. Außerdem saß hinterm Schlagzeug Peter Kaszas, der den Isländer Gulli Briem ersetzte, der zwei Jahre zuvor mit auf der Insel war. Die größte Änderung dürfte jedoch die Abwesenheit von Steve Hackett sein, der aus Termingründen nicht nach Sardinien konnte, da er sich auf Tour befand. Seine Gitarrenparts improvisierte er statt dessen einige Wochen später in einem Budapester Tonstudio.

Das gesamte aufgenommene Material mixte schließlich Bassist Tamas Barabas zu einem Album zusammen. Er erstellte auch den Surroundmix.


Tracklist:

1 Back to Sardinia – 06:38
2 Lonely Cactus – 05:34
3 Happy Tergu – 05:01
4 Lake by the Sea – 05:07
5 Stones and Mirto – 05:22
6 Girl in the Palau Woods – 09:41
7 Walking Around – 09:14
8 Flying Kites – 06:04
9 Purple Dream – 00:42
10 Dancing in a Jar – 05:15
11 Cinquecento Fragole – 09:11
12 Bottles in the Water – 00:47
13 Floating Boat – 09:40

Gesamtdauer: 78:22


Die Musik:

Aufgrund der personalen Änderungen bei den Aufnahmen ist es nicht verwunderlich, dass die hier dargebotene Musik sich in gewisser Weise zum ersten Album unterscheidet. Dies macht sich vor allem durch den neuen Tastenspieler bemerkbar. Neben Gitarre und Trompete gibt es nun auch den Synthesizer, der um das eine oder andere Solo nicht verlegen ist.

Musikalisch klingt das Album um einiges abwechslungsreicher, als Life is a Journey. Das Erstlingswerk begeisterte mich gerade deswegen, dass alles wie aus einem Guss kam, dass die Musik einen gewissen Flow hatte und man den Eindruck bekam, man wäre wirklich auf einer Reise. Dieser Flow will sich auf BACK TO SARDINIA nicht so einstellen, hier gibt es häufige Stilwechsel, wie zum Beispiel kurze Intermezzi auf Soloklavier, während der Rest der Band ein Päuschen einlegt. Das soll aber nicht als negativer Punkt angesehen werden, es ist einfach ein etwas anderer Ansatz. Wer sich aber für Jazz-Fusion mit Rockgitarre, wie sie auf dem ersten Album zu hören war, begeistern konnte, wird auch an BACK TO SARDINIA seine Freude haben.

Steve Hackett spielt auf dem Album eine etwas untergeordnete Rolle und hat mehr den Status eines Gastmusikers. Ich bilde mir ein, dass man das gut merken kann, dass er bei den richtigen Jams nicht dabei war. Er kann eben bei seinen Improvisationen auf das Spiel der Bandkollegen reagieren, umgekehrt funktioniert das natürlich nicht mehr, sodass seine Ideen als einfache Overdubs herhalten müssen. Ich finde, dass das sehr gut am letzten Stück Floating Boat erkennbar ist. Dies ist ein Überbleibsel aus der ersten Session 2017. Hier ist das Zusammenspiel wieder greifbar und die Magie ist wieder da, die in den neuen Stücken fehlt. Beim nächsten Sardinien-Urlaub sollte Steve Hackett daher besser wieder mitfahren.

Wertung: 85 %


Besetzung:

Tamás Barabás – Bass, Guitar, Synth
Attila Égerházi – Guitar, Percussion
Áron Koós-Hutás – Trumpet, Fluegelhorn
Péter Kaszás – Drums, Percussion, Vocals
Nagy János – Keyboards
Steve Hackett –  Guitar
Gulli Briem – Drums (Floating Boat)


Der Surroundmix:

Bassist Tamas Barabas, der den Surroundmix erstellte, merkt man an, dass er Fan von Raumklang ist. Die regulären Djabe Alben werden ebenfalls immer in 5.1 veröffentlicht. Barabas legt dabei großen Wert auf einem raumfüllenden, diskreten Mix. So ist auch der Mix von BACK TO SARDINIA wieder ein sehr gutes Beispiel, wie Surround Sound die Musik bereichern kann. Er braucht sich vor dem Mix der ersten Zusammenarbeit mit dem britischen Gitarristen Steve Hackett, der ebenfalls zu überzeugen wusste, nicht verstecken.

Die Instrumente sind wieder weiträumig im Surroundfeld verteilt und man scheut sich auch nicht davor, Solodarbietungen, seien sie auf Gitarre, Keyboard oder Trompete eingespielt, in die Rears zu platzieren. So hat man wieder einen Mix, bei dem man sich als Hörer bewusst auf ein Instrument konzentrieren kann, um sein Spiel genauestens heraushören zu können. Manchmal bewegen sich Instrumente auch im Raum, was mir an einigen Stellen ein wenig zu aufgesetzt wirkt. Das war aber auch schon beim Erstling Life Is A Journey so und ist vermutlich einfach ein kleines Markenzeichen von Tamas Barabas.

Was den Gesamtklang angeht, klingt das Ganze wieder sehr organisch und audiophil, obwohl man es hier mit keinem hochauflösendem Tonformat zu tun hat. Aber man hat das Gefühl, mittendrin bei den Aufnahmen zu sein.

Wertung: 97 %


Vorhandene Tonformate:
DTS 96/24 5.1
Dolby Digital 5.1
LPCM 96/24 Stereo

Album starten:

Das Album startet in Stereo, wenn man lediglich die Enter-Taste drückt. Über die Audiotaste an der Fernbedienung lässt es sich auf DTS umschalten. Die Einstellung des Tonformats vor dem Abspielen benötigt ein wenig Kenntnis der richtigen Tastenkombination:

RIGHT > ENTER > RIGHT > ENTER > LEFT > ENTER

RIGHT > ENTER

RIGHT > ENTER > ENTER

LEFT > ENTER

 

Abwertung: -2 %


Bonusmaterial:

Neben dem Surroundmix gibt es auf der DVD noch einen kleinen Super 8 (!) Film der Band bei den Aufnahmen. Außerdem werden drei weitere Stücke in Form eines Videomitschnitts eines Konzertes dargeboten. Schließlich gibt es noch einen 5 Minuten Mitschnitt eines Radiointerviews mit Steve Hackett, der sich zum ersten gemeinsamen Album äußert.

Aufwertung: +1%


Anspieltipp:

Cinquecento Fragole, Floating Boat


Fazit:

Musikalisch einen Ticken schwächer als das Erstlingswerk, surroundisch einen Ticken besser!

Pros / Cons:
+ fantastischer Klang
+ Sehr guter Surroundmix
+ Ausschnitte aus einem Konzert als Bonus (+1%)
– kleine Stolperfalle beim Albumstart (-2%)

 

 

GESAMTWERTUNG: 93 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

DVD: Die CD/DVD ist die normale Ausgabe (es gibt keine Einzel-CD-Version). Sie ist für unter 20 Euro zu haben.

Stand: 29.02.2020


Links:

Offizielle Webseite von Djabe

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.