Schiller – Morgenstund


Erscheinungsjahr 2019 | Blu-ray Disc | Electronic

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Das Projekt Schiller feiert diese Tage ihr 20-jähriges Bestehen. Gegründet wurde es von Christopher von Deylen und Mirko von Schlieffen. Letzterer stieg einige Jahre später aus dem Projekt aus, sodass seitdem von Deylen die Zügel in der Hand hält. Die Musik von Schiller ist elektronisch geprägt, zielt aber eher weniger auf die Tanzflächen dieser Welt ab, sondern ist mehr eine elektronische Musik zum Zuhören und ähnelt daher mehr der Musik von denjenigen, die elektronische Musik bereits Jahre vor der Techno-Revolution gemacht haben, wie Jean Michael Jarre, Vangelis und Tangerine Dream. Letztere brachten Christopher von Deylen überhaupt mit diesem Genre in Kontakt und dürften sein größter Einfluss sein. Durch Hinzunahme verschiedener Gastsänger tendiert Schiller auch immer etwas in Richtung Pop.

In diesem Jahr ist das zehnte Studioalbum von Schiller MORGENSTUND veröffentlicht worden, von dem auch ein Surround Sound Mix erstellt wurde. Es gibt mehrere Editionen von dem Album und ich glaube mit Ausnahme der normalen CD-Ausgabe ist immer eine Blu-ray mit dem Surroundmix enthalten. Dieser liegt in Dolby Atmos vor. Wer also dieses Tonformat abspielen kann, bekommt nicht nur Sounds von Vorne, den Seiten und von Hinten, sondern auch von Oben geliefert. Dolby Atmos ist abwärtskompatibel und somit bekommen alle anderen eine entsprechenden Surroundabmischung in 5.1.

Ich entschied mich für die Ausgabe mit 2 CDs und 2 Blu-rays, da diese auf der zweiten CD das komplette knapp 40 Minuten lange Stück Morgenstern enthält, welches auf dem normalen Album nur stark gekürzt (5 Minuten) vorliegt. Morgenstern wurde zusammen mit Tangerine Dream aufgenommen, na ja, eigentlich nur mit Thorsten Quaeschning, der seit Edgar Froeses Tod die Geschicke der Band leitet.


Tracklist:

1 Willkommen – 0:37
2 Harmonia – 6:02
3 Universe – 7:24
4 Dreamcatcher – 3:49
5 Baum des Lebens – 5:50
6 Avalanche – 5:36
7 Das goldene Tor – 6:20
8 Berlin Tehran – 1:08
9 In Between – 4:45
10 Morgenstund – 5:04
11 Shangri La – 5:25
12 Lichtjahre – 4:28
13 New Day – 6:06
14 Over You – 4:13
15 Morgenstern (Ausschnitt) – 5:06
16 Love – 8:50

Gesamtdauer: 84:21


Die Musik:

Schillers Musik ist selten instrumental und so singen auch auf diesem Album einige Gastsänger, wovon Nena die bekannteste sein dürfte, zumindest für alle, die sich für die aktuellen kommerziellen Radio-Hits nicht wirklich interessieren. Mir zumindest sagen die anderen Namen nix. Weitere Gastmusiker, und die sagen mir wieder was, sind Giorgio Moroder, Gary Wallis und man höre und staune Mike Rutherford, der seine Gitarrenspuren dann auch im altehrwürdigen Genesis-Studio aufnehmen konnte.

Musikalisch gesehen ist das Album eine Mischung aus träumerisch-elektronischen, instrumentalen Stücken und Elektropop-Songs. Manche der gesungenen Stücke wissen durchaus zu gefallen, da sie häufig mit beachtlichen Hooklines durchsetzt sind, deren Melodien im Ohr bleiben. Allerdings balanciert das Titelstück mit Nena im Refrain schon sehr am deutschen Schlagerpop-Abgrund und stürzt dann auch eigentlich dort ab. Die Instrumentalstücke sind schön, jedoch mit der Zeit etwas beliebig. Hier hatten Bands wie Tangerine Dream immer etwas irritierende Ecken und Kanten drin, während das bei Schiller mitunter etwas glattgebügelt ist. Dies und der Umstand, dass das Album 80 Minuten lang ist, machen das aufmerksame Zuhören ziemlich schwierig. Man driftet unweigerlich ab. Aber vielleicht ist es ja auch gewollt, dass das passiert.

Wertung: 78 %


Besetzung:

  Christopher von Deylen – keyboards, electronics
Nena – vocals
Tricia McTeague – vocals
Yalda Abbasi – vocals, Dotar
Schwarz – vocals
Jhyve – vocals
Rebecca Ferguson – vocals
Giorgio Moroder – keyboards
Jan Blomqvist – vocals
Thorsten Quaeschning – keyboards, electronics
Mike Rutherford – guitar
Gary Wallis – drums
Pouya Saraei – santur
Pirooz Arjmand – ney
Scott McKeon – guitar
Doug Wimbish – bass


Der Surroundmix:

Der Surroundmix von MORGENSTUND unterscheidet sich etwas von der Stereofassung. Zum einen ist er knapp 4 Minuten länger, andererseits fehlen auch einige Sprechpassagen, die es auf der CD zu hören gibt. Lediglich das „Willkommen in der Welt von Schiller“ am Anfang ist in beiden Fassungen zu hören. Schön in der Surroundfassung ist dabei, wie die nächste Willkommen-Ansage gegen Ende des Intros fast aus den hinteren Lautsprechern kommt, was den Eindruck vermittelt, als wäre man als Hörer gerade durch das Eingangstor oder Portal zu dieser Welt hindurchgegangen.

Klangteppiche – und davon gibt es viele auf dem Album – werden, wie man schon vermuten kann, zumeist im gesamten Raum verteilt. Man hat also nahezu zu jeder Zeit das Gefühl, dass man aus allen Lautsprechern beschallt wird. Sequenzerspuren gehen im Raum häufig spazieren, glücklicherweise ohne dass es zu effekthascherisch klingt. Bereits im Stück Harmonia hört man wie sich Sounds um den Hörer schmiegen und diesen umkreisen. Das findet später im Album immer wieder mal statt.

Der Gesang ist häufig in der Raummitte zu orten, sodass er im Mix sehr präsent erscheint. Gelegentlich gibt es auch in den Rears mal Stimmen zu hören, am bemerkenswertesten ist dabei der Song In Between, wo verfremdeter Gesang aus allen Richtungen zu kommen scheint.

Klanglich gesehen erklingt das Album sehr harmonisch und transparent. Aber wie schon in der Musik hat man auch im Klang manchmal das Gefühl, dass ein wenig die Ecken und Kanten fehlen und man auf gar keinen Fall den Hörer verstören darf. Hier und da klingt es dann ein wenig unspektakulär.

Wertung: 94 %


Vorhandene Tonformate:
Dolby Atmos
DTS HD Master 5.1
LPCM 96/24 2.0

Album starten:

Das Menü ist schön, aber nicht zum blinden bedienen gedacht. Anders gesagt: Man muss schon wissen, was man tun muss, um den Surround Mix anhören zu können, ohne visuelle Hilfsmittel wie den Fernseher einschalten zu müssen.

Die Tastenkombination:  RECHTS > ENTER > ENTER > LINKS > LINKS > ENTER

RECHTS > ENTER

ENTER

LINKS > LINKS > ENTER

 

Abwertung: – 3 %


Bonusmaterial:

Wie bereits erwähnt habe ich die Super-Deluxe-Edition mit Hardcoverbuch. Auf einer zweiten CD findet sich ein weiteres Album mit dem Titel Voyage: Panta Rhei, auf diesem dann die vollständige Version von Morgenstern zu finden ist. Meine Edition beinhaltet zudem zwei Blu-rays. Auf der ersten findet sich ein Konzert aus Tehran sowie Making Of Videos.  Auf der zweiten Blu-ray gibt es den Surroundmix und weitere Videos.

Aufwertung: + 3 %


Anspieltipp:

In Between


Fazit:

Klasse Surroundmix, das Album hat aber seine Längen.

Pros / Cons:
+ Sehr guter Surroundmix
+ High Resolution (+1 %)
+ Viel Bonus (Hardcoverbuch-Version) (+3 %)
– Das Menü ist wirr, man muss navigieren, um am Ende nichts zu bestätigen (-3 %)

 

 

GESAMTWERTUNG: 90%

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

Super Deluxe Edition: Die Box mit Hardcover-Buch ist realativ erschwinglich für 35 € zu haben. Faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Deluxe Edition: Beinhaltet nur eine CD und die zweite Blu-ray (also die mit dem Surroundmix). Ca. 21 €.

Ultra Deluxe Edition: Noch mehr Inhalt: 3 CDs, 3 Blu-rays und eine signierte Leinwand mit dem Covermotiv. Wer Platz an der Wand hat, zahlt 70 €.

Stand: 02.06.2019

 


Links:

Offizielle Webseite von Schiller

 

Ein Gedanke zu „Schiller – Morgenstund

  1. I disagree, this surround mix is VERY POOR. Nothing in rear speakers most of the time. Nealry all music is in stereo with reverb and ambience to rest of speakers. Most disapointing ATMOS mix I have heard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.