Kraftwerk – Tour de France (2017)


Erscheinungsjahr 2003 / 2017 | Blu-ray Disc | Electronic

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Die letzte Besprechung des opulenten Kraftwerk 3D Katalogs, der alle Alben seit Autobahn in einer Neueinspielung in Dolby Atoms enthält. Dieses Mal ist das bisher letzte Album der Band TOUR DE FRANCE dran, welches 2003 als Tour de France Soundtracks erschienen ist. Der 3D Katalog enthält noch das Album The Mix, welches ich jedoch nicht mehr besprechen werde. Im Gegensatz zum Original Album The Mix von 1991 wurden hier keine Alternativversionen bekannter Stücke dargeboten, sondern lediglich die gleichen Versionen in Form einer Best of Zusammenstellung.

Zurück zur TOUR DE FRANCE: Als Kraftwerk plötzlich im Jahr 2003 nach 17 Jahren ein neues Album veröffentlichten, war die Überraschung groß. Die Band galt längst als Kultband, von der man keine neue Musik mehr erwarten konnte. Denn schließlich wurde in den 90er Jahren die elektronische Musik massenkompatibel und es war längst nicht mehr außergewöhnlich, Musik ohne „echte“ Instrumente zu machen.

Ralf Hütter gilt als ausgesprochener Radsportfan und bereits 20 Jahre zuvor gab es mit Tour de France eine Singleveröffentlichung von Kraftwerk, die das nächste Album ankündigen sollte. Doch Hütter verletzte sich schwer bei einem Radunfall und das neue Kraftwerk-Album Electric Cafe erschien erst 1986 mit einem veränderten Konzept.

2003 wurde die Tour de France 100 Jahre alt und fast pünktlich (die Tour endete einige Tage zuvor) erschien das neue Album von Kraftwerk. Die langjährigen Mitstreiter Karl Bartos und Wolfgang Flür waren längst nicht mehr an Bord. In Deutschland kletterte das Album auf Platz 1, etwas was Kraftwerk zuvor nie geschafft hatte. Während frühere Alben mit unterschiedlichen Sprachfassungen veröffentlicht wurden, in der Regel auf deutsch und auf englisch, gibt es von TOUR DE FRANCE SOUNTRACKS nur eine Version, dessen Texte sich in Deutsch, Englisch und vor allem Französisch abwechseln.

Die Neueinspielung für den 3D Katalog ist wieder etwas gekürzt. Mit der dritten Etape und Titanium fehlen zwei Stücke. Das Titelstück, welches auf dem Originalalbum eine Neueinspielung der 80er Jahre Single war und am Ende des Album gesetzt wurde, ist nun an den Anfang gesetzt worden. Die andere Änderung in der Reihenfolge ist das Stück Chrono, welches hier zwischen Etape 1 und Etape 2 gelegt wurde.

DER KATALOG 3D erschien sowohl in deutscher als auch in internationaler Ausgabe als THE CATALOGUE 3D, die zumeist englischsprachige Texte enthält. Den kompletten Surroundmix gibt es nur in der Deluxe Edition, die noch ein dickes Bildband enthält. Er ist auf der ersten und dritten Blu-ray enthalten. Mehr zu diesem Boxet hier.


Tracklist:

1 Tour De France – 4:18
2 Prologue – 0:27
3 Etape 1 – 3:46
4 Chrono – 1:12
5 Etape 2 – 4:59
6 Vitamin – 5:54
7 Aero Dynamik – 5:59
8 Elektro Kardiogramm – 4:37
9 La Forme – 6:19
10 Regeneration – 0:28

Gesamtdauer: 38:06


Die Musik:

Ich halte TOUR DE FRANCE für Kraftwerks schwächstes Album. Die Innovation, die Kraftwerk über die Jahre interessant machte, fehlt auf diesem Album vollkommen. Stattdessen bekommt man elektronische Musik zu hören, die nichts Ungewöhnliches ist und die viele andere Acts aus der Szene in ähnlicher Form auch schon produziert haben. An einigen Stellen ist es aber noch unverkennbar Kraftwerk, wenn zum Beispiel Begriffe aus der Fahrradtechnologie mit elektronischen Stimmen besungen werden. Auch der orgelähnliche Lead-Sound, der unverkennbar nach Kraftwerk klingt, ist hier und da immer mal wieder zu hören.

Vor allem mit den Stücken rund um die Etapen tue ich mich schwer, die mir mit ihren handelsüblichen Technobeats ein wenig zu monoton und beliebig vorkommen. Andererseits zeigen Stücke wie Elektro Kardiogramm und La Forme, dass die Band ihren etablierten Sound noch spielen kann. Allerdings klangen diese Stücke 2003 dann auch schon irgendwie retro.

Wertung: 73 %


Besetzung:

Ralf Hütter – synthesizers, vocals, vocoder
Fritz Hilpert – electronic percussion
Henning Schmitz – electronic percussion, synthesizers
Falk Grieffenhagen – video operator


Der Surroundmix:

TOUR DE FRANCE reiht sich qualitativ in die anderen Alben des Boxsets ein. Dennoch habe ich das Gefühl, dass diese Neueinspielung im Surroundmix einen Ticken weniger spektakulär klingt, als die anderen Alben. Hier scheint es etwas weniger umherfliegende Sounds zu geben, die einen ins Staunen versetzen. Interessanterweise gibt es auf diesem Album aber kaum das Problem, dass Ralf Hütters Livegesang im Sound qualitativ abfällt, da das meiste hier mit verfremdeten Stimmen vorgetragen wird.

Vor allem die Neueinspielung des Titelstückes klingt für mich über weite Strecken ein wenig zu gewöhnlich. Im Vergleich zum Rest des gesamten Katalogs, wird hier am wenigsten räumlich geboten. Allerdings fällt dieses Urteil fast schon zu hart aus, da es immer noch sehr gut klingt, vor allem, was die schweren Atemgeräusche angeht, die sich im Raum breit machen. Denn die sind das absolute Highlight auf TOUR DE FRANCE und tauchen in diesem ersten Stück kurz auf und später noch einmal in Elektro Kardiogramm. Letzteres dürfte auch das Highlight auf dem Album sein. Neben den Atemgeräuschen bleibt bei diesem Stück der Herzschlag in den Rears und der Robotergesang hängen, der sich in den zwei hinteren Lautsprechern abwechselt.

Interessant klingen zudem die Etapen-Stücke Etape 1 / Chrono / Etape 2, bei denen schnelle Arpeggi im Raum umherschwirren, was den Stücken ein wenig die Monotonie nimmt. Ebenfalls überzeugen kann das Stück Vitamin, was schon mit seinem sehr weiträumigen, rhythmischen Sprechgesang Hip-Hop-lastig rüberkommt. Hier erklingen im gesamten Raum verschiedene metallische Geräusche, die als Percussion dienen.

Wertung: 97 %


Vorhandene Tonformate:
Dolby Atmos (Abwärtskompatibel)
LPCM 96/24 2.0
Headphone Surroundmix 2.0
 

Album starten:

Man kann alle Alben mit der entsprechenden Nummer auf der Fernbedienung starten. TOUR DE FRANCE ist das achte Album im 3D-Katalog, somit startet es mit der Taste „8“ (sofern die richtige Blu-ray, also die zweite, geladen wurde). Eine Unschönheit liefert das Blu-ray-Authoring: Man kann offensichtlich das Album nicht stoppen und pausieren. Hier bleibt nur der Weg über die Haupttitel-Taste

Abwertung: -1 %


Bonusmaterial:

Man kann das komplette Konzert in 3D (sofern Equipment vorhanden) sehen, einmal als Konzertfilm mit Band und Videoeinspielungen, oder alternativ nur die Videoeinspielungen auf den beiden anderen Blu-rays. Hinzu kommt das dicke Bildband. Das ist alles Bestandteil des Pakets und sind keine eigentlichen Extras.


Anspieltipp:

Elektro Kardiogramm


Fazit:

Gekürzt wurde etwa um 18 Minuten, was dem Album schon irgendwie gut tut (die monotonen Etapen dauern dort knapp 20 Minuten). Der Surroundmix ist so, wie bei den anderen Alben auch: Beeindruckend

Pros / Cons:
+ Referenz Surround Abmischung
+ High Resolution (+1 %)
+ Album kann einfach gestartet werden (Taste „8“)
– Stark gekürzt und in der Reihenfolge abgeändert (-1 %)
– Innerhalb des Albums kann nicht gestoppt und pausiert werden. (-1%)

 

GESAMTWERTUNG: 89 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

Blu-ray: Der Preis für das Boxset schwankt weiterhin zwischen 150 und 200 Euro.

Stand: 18.03.2019


Links:

Offizielle Seite von Kraftwerk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.