Einkaufszettel 2020 – Teil 2


Neue Veröffentlichungen in Surround Sound 2020 – TEIL 2

Es wird Zeit mal wieder einen Überblick zu geben, was es an neuen Veröffentlichungen im Bereich der Musik in Surround Sound gibt. Im März hatte ich bereits einen Beitrag dazu geschrieben. Einige der dort angekündigten Veröffentlichungen sind aus Corona-Gründen verschoben worden, sodass sie erst kürzlich veröffentlicht wurden (wie das neue Fish-Album Weltschmerz) oder sogar erst im nächsten Jahr herauskommen, wie das neue Album von Steven Wilson, welches jetzt im Januar erscheinen soll.

Was ist seitdem passiert?


Folgende Alben wurden in den letzten Wochen und Monaten in Surround Sound veröffentlicht:


Kansas – The Absence of Presence

Bereits im Juli erschien das neue Album der amerikanischen Prog Rock Veteranen Kansas. Hier liegt der Surroundmix auf Blu-ray vor und kostet um die 20 Euro.

 

Barclay James Harvest – Barclay James Harvest and Other Short Stories

Dieses Album ist ursprünglich 1972 erschienen und nun in einem Boxset (Preis: 30 Euro) mit einem Mix in 5.1 veröffentlicht worden. Es ist seit Ende August im Handel.

 

The Rolling Stones – Goats Head Soup

Auch die Stones gibt es seit September in Surround zu hören. Das Album Goats Head Soup, welches 1973 veröffentlicht wurde und dessen bekanntester Song wohl Angie sein dürfte, gibt es nun in einer Super Deluxe Edition mit Buch für knapp 100 Euro. Da hatte man wohl die jüngsten Beatles-Veröffentlichungen als Vorbild genommen. Den Mix gibt es in Dolby Atmos auf einer Blu-ray.

 

The Pineapple Thief – Versions Of The Truth

Am selben Tag (04.09) wie die Stones Box ist auch das neue Album von The Pineapple Thief erschienen. Dieses gibt es als Deluxe Boxset für ca. 50 Euro, aber auch als günstige Einzel-Blu-ray zu kaufen. In meinem nächsten Beitrag werde ich dieses Album näher besprechen.

 

Djabe – The Magic Stag

Die ungarische Jazzband hat am 25.September ein neues Album veröffentlicht, auf dem auch wieder Steve Hackett auf einigen Stücken zu hören ist. Bassist Tamas Barabas hat wieder den Surroundmix erstellt, den es auf der beiligenden DVD gibt (20 Euro).

 

Steve Hackett – Live at Hammersmith: Selling England By The Pound & Spectral Mornings

Kein Jahr ohne Liveveröffentlichung von Steve Hackett, na ja, im nächsten Jahr dürfte es mal keine geben. Live at Hammersmith zeigt Hackett und seine Band bei ihrer Tour im Jahr 2019, als das komplette Genesis-Album Selling England By The Pound gespielt wurde und das meiste von Hacketts drittem Soloalbum aus dem Jahr 1979 Spectral Mornings. Normalerweise erwähne ich an dieser Stelle keine Live-Veröffentlichungen, da sich dort das Surround-Erlebnis meistens auf Publikumsgeräusche beschränkt. Das ist hier anders. Der Mix kommt von Steven Wilson und ist durchaus diskret angelegt. Gibt es als DVD und Blu-ray-Version inklusive Doppel-CD für um die 20 Euro.

 

Ultravox – Vienna

Vor 40 Jahren ist Vienna erschienen, Grund genug dies mit einer Sonderedition zu feiern, die im Oktober erschienen ist. Diese enthält einen Surroundmix von Steven Wilson auf einer DVD und wird demnächst (im November) von mir besprochen. Kostenpunkt knapp unter 50 Euro.

 

Tears for Fears – The Seeds of Love

Endlich wurde dieses Album der Tears for Fears von 1989 wiederveröffentlicht. Den Surroundmix hat auch hier Steven Wilson erstellt und das bereits vor fünf Jahren. Dieser ist auf einer Blu-ray enthalten. Die Box gibt es ebenfalls für knapp unter 50 Euro. Mehr zu dem Mix demnächst hier.

 

John Lennon – Gimme Some Truth

Ein neues Best of Album von John Lennon, der jetzt 80 Jahre alt geworden wäre. 36 Stücke enthält dieses Album auf zwei CDs und einer Blu-ray (Dolby Atmos). Mit dem Begleitbuch in 124 Seiten ist dieses Set etwa 50 Euro teuer.

 


Musik aus dem Hause Robert Reed:


Robert Reed, den viele von seinem Mike Oldfield Tribute-Projekt Sanctuary kennen, arbeitet seit einiger Zeit an SANCTUARY IV. Dieses ist noch nicht fertig und wird wohl im nächsten Jahr erhältlich sein. In diesem Jahr war Robert Reed aber dennoch sehr fleissig. Für November steht ein neues Soloalbum an, bereits erschienen sind aber zwei weitere Alben an denen Rob Reed massgeblich beteiligt war:

Magenta – Masters Of Illusions

Die Hauptband von Robert Reed hat ein neues Album aufgenommen, welches sich mit den Filmgrößen alter SW-Horrorfilme beschäftigt. Es handelt sich also wieder um ein neues Konzeptalbum der Progressive Rock Band aus Wales. Den Surroundmix gibt es auf einer DVD, die dem regulären Album beiliegt. Kostenpunkt: ca. 20 Euro.

 

Chimpan A – The Empathy Machine

Dies ist ein mehr elektronisch/poppiges Projekt von Robert Reed mit dem Sänger Steve Balsamo. Auch hier gibt es den Surroundmix auf DVD. Allerdings ist es etwas schwieriger, das Album zu bekommen. Hier sollte man den Shop von Robert Reed nutzen (Tigermoth), bei Ebay gibt es das auch zu kaufen. Kostenpunkt ebenfalls um die 20 Euro.

 

Robert Reed – Cursus 123 430

Am 14. November erscheint schließlich das neue Soloalbum von Robert Reed. Musikalisch soll es eine Hommage an die elektronische Musik der 70er/80er Jahre werden, und an Acts wie Jean-Michel Jarre, Tangerine Dream und so weiter erinnern. Klingt vielversprechend! Es dürfte auch wieder um die 20 Euro kosten.

 


Kommen wir zu weiteren Veröffentlichungen, die noch anstehen:


Jakko Jakszyk – Secrets & Lies

Jakko Jakszyk dürfte vielen bekannt sein als aktuelles Mitglied in der Liveband von King Crimson. Dass der Mann auch Studio kann beweist er mit einem neuen Soloalbum, welches am 23.10 veröffentlicht wird. Auf einer Bonus DVD befindet sich ein von Jakszyk selbst erstellter Surroundmix. Er ist auf diesem Terrain kein Unbekannter, Jakko hat bei einigen Jethro Tull Boxen Konzertmitschnitte in 5.1 remixt und hat auch den Mix von Fish Out of Water (siehe unten) erstellt. Kosten: unter 20 Euro.

 

Motörhead – Ace of Spades

Lemmy und seine Band gibt es ab dem 30.10 in Surround zu hören. Ace of Spades erscheint in einer Deluxe-Vinylausgabe zum 40. Geburtstag. Auf einer DVD soll es einen Surroundmix geben. Wer es haben will, sollte auch um die 130 Euro griffbereit haben.

 

Chris Squire – Fish Out of Water

Bereits vor einigen Jahren erschien eine Sonderedition des Soloalbums des Yes-Bassisten. Den dort enthaltenen Surroundmix gibt es nun auf einer Einzel-Blu-ray zu erwerben. Es dürfte unter 20 Euro kosten. Erhältlich ab dem 30. Oktober.

 

The Doobie Brothers – Quadio

Vier Alben, die die Doobie Brothers in den 70ern als Quad-Mix veröffentlicht haben, werden am 06. November in einer Blu-ray Quadio Box veröffentlicht, ähnlich wie das einige Jahre zuvor bereits mit Chicago gemacht wurde. Der Preis dürfte bei 80 Euro liegen.

 


Zum Abschluss noch ein paar Gerüchte:


The Beatles – Let it Be

Die Wiederveröffentlichung des letzten Albums der Beatles dürfte in den Startlöchern stehen, wenn nicht schon längst überfällig sein. Auch hier dürfte es wieder einen Surroundmix in einer üppigen Box für um die 100 Euro geben.

 

Gentle Giant – Freehand, Interview, The Missing Piece

Steven Wilson arbeitet an weiteren Surroundmixen von Gentle Giant, die die späteren Alben berücksichtigen. Diese sind für 2021 geplant.

 

Steve Rothery – Revontulent

Das neue Soloalbum des Marillion-Gitarristen sollte eigentlich schon im November erscheinen, wurde aber jetzt auf Sommer 2021 verschoben. Ein Surroundmix wurde bestätigt.

 

Pink Floyd – Animals

Immer noch wartet man auf die angekündigte Deluxe Box von Animals. Neue Gerüchte befürchten, dass dieser Surroundmix und ein Surroundmix von The Wall Bestandteil einer (wieder mal sehr) teuren Box werden könnten: The Middle Years

 

4 Gedanken zu „Einkaufszettel 2020 – Teil 2

  1. Hallo Oliver,
    ich habe sie bereits heute bekommen (JPC konnte es wohl nicht erwarten…) und habe sie gerade angehört. Ist gut! 😉

  2. Die Chris Squier hatte nun ihren ersten Durchlauf. Hatte mir etwas mehr erhofft. Ist ein eher dezenter Mix. Er im letzten Stück, wenn es orchestral wird, wird die Musik so richtig lebendig.
    Jetzt läuft gerade die Ultravox „Vienna“, wo der Surroundmix leider nur auf DVD beiliegt. Aber egal – der Mix klingt hervorragend! Ich hoffe, dass sich Steven Wilson auch mal die Alben von Visage vornimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.