The Doors – Perception (Box-Set)


Erscheinungsjahr 2006 | DVD-Audio | Psychedelic

Mit diesem Sonderbeitrag möchte ich eine DVD-Audio-Box vorstellen, die bereits 2006 auf den Markt kam und natürlich längst vergriffen und nur noch zu horrenden Preisen zu erwerben ist. Die Rede ist von dem Box-Set PERCEPTION von den Doors.

Warum mache ich mir eigentlich die Mühe, etwas über diese Box zu schreiben, die eigentlich nicht mehr zu haben ist, es sei denn, man hat das Motto „Geld spielt keine Rolle“ als guten Vorsatz für 2020 deklariert? Aus dem einfachen Grund, weil man auch Glück haben kann! So wie ich. Ich habe PERCEPTION vor einigen Wochen für unter 60 Euro gekauft und das im eingeschweißten Zustand! Dieser Beitrag soll also auch stellvertretend etwas Mut machen, dass man längst vergriffene Tonträger durchaus noch zu normalen Preisen bekommen kann, wenn man hartnäckig bleibt und immer mal wieder die üblichen Online Auktionshäuser und Shops durchforstet.

Für PERCEPTION zahlt man heute normalerweise um die 200 Euro und mehr und selbst 2006 wäre der Preis, den ich kürzlich bezahlt habe ein Schnäppchen gewesen. Ich habe es bei Ebay von einer Privatperson gekauft. Ich weiß nicht, ob es ein Gönner war oder ein völlig Unwissender. Jedenfalls hatte ich mächtiges Glück, denn das Angebot (Sofortkauf) war nur wenige Minuten vor meinem Besuch auf der Seite online gestellt worden.

PERCEPTION beinhaltet alle sechs Studioalben der Doors mit Jim Morrison als Sänger. Die letzten beiden, die nach seinem Tod eingespielt wurden, wurden hier übergangen, was bei dem harten Kern der Fans auf Unverständnis stieß. Es kam 2006 zum 40. Geburtstag der Band heraus. Alle Alben wurden vom damaligen Toningenieur Bruce Botnick neu abgemischt. Neben der jeweiligen CD hat jedes Album noch eine DVD-Audio spendiert bekommen, auf der sich der jeweilige Surroundmix befindet. Zudem gibt es noch TV-Mitschnitte und Bonustracks.


Die Box beinhaltet folgende Alben in 5.1:

The Doors (1967)
Strange Days (1967)
Waiting for the Sun (1968)
The Soft Parade (1969)
Morrison Hotel (1970)
L.A. Woman (1971)


Ich werde die Surroundmixe der jeweiligen Alben zu einem späteren Zeitpunkt intensiver unter die Lupe nehmen. Es sei aber hier schon mal darauf hingewiesen, dass die Qualität der Mixe von Ausgezeichnet bis kaum der Rede wert reicht. Vor allem das selbst betitelte Debüt-Album von 1967 ist eigentlich fast nur Stereo mit etwas Hallanteil in den Rears. Da tut sich leider nicht viel, was daran liegt, dass man hier nur Vierspuraufnahmen zur Verfügung hatte und diese auch schon herunter gemischt wurden. Das übliche Problem von 60er-Jahre-Aufnahmen also. Aber ab dem zweiten Album wird es bereits deutlich besser, denn hier hatte man schon ein 8-Spur-Aufnahmegerät zur Hand. Da die Doors ja auch aus den Psychedelischen Zeiten kommen, kann es hier surroundtechnisch auch schon mal richtig abgehen.

Interessant ist auch die Verpackung der Box. Diese bietet nämlich wichtige Hinweise für alle, die sie auch irgendwann ihr Eigen nennen wollen. In meinen Recherchen und meinem Suchen nach PERCEPTION in den letzten Jahren, stellte ich fest, dass es insgesamt 3 Versionen der Box gibt. Die Erstauflage, die Zweitauflage (noch aus dem selben Jahr) und eine chinesische Fälschung.

Wo sind da die Unterschiede?

Die Erstauflage ist eine hochwertige längliche Box mit einem eingebauten Türspion (siehe erstes Foto oben). Wenn man da durchblickt, sieht man die Band. Über ein kleines Drehrad aus Pappe an der Seite kann man aus mehreren Bandfotos wählen, die man durch den Türspion betrachten kann, sofern man das Ding gegen das Licht hält. Klappt man die Box auf, findet man auf der Innenseite eine weitere nach oben offene schwarze Box in der sich die sechs Alben in Digipacs befinden:

Die andere offizielle Version ist abgespeckt. Die Box ist kleiner, entspricht von der Größe der schwarzen Innenbox der ersten Edition, nur das diese nun mit dem Tür-Motiv bedruckt und nicht schwarz ist. Der eingebaute Türspion fehlt natürlich, dieser ist auf dem Covermotiv nur aufgedruckt. Die Digipacs mit den Alben dürften identisch sein.

Die chinesische Fälschung entspricht der zweiten Edition, also der abgespeckten Box ohne Türspion. Inhaltlich soll es angeblich identisch sein, also mit CD und DVD, wobei ich bezweifle, dass es sich dabei um echte DVD-Audio-Medien handeln wird. Ich vermute, dass hier lediglich die DVD-Video-Information für normale DVD-Spieler auf das Medium gepresst oder gebrannt wurde. Zudem soll die Fälschung an dem schlechten Druck von Cover und Booklets zu erkennen sein.

Man sollte also bei einer günstigen Box in der abgespeckten Variante vorsichtig sein. Es könnte eine Fälschung sein. Mein 60 Euro Glücksfall ist übrigens mit echtem Türspion, also 100% echt!


Links:

Offizielle Seite von The Doors

 

Ein Gedanke zu „The Doors – Perception (Box-Set)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert