Pink Floyd – Wish You Were Here


Erscheinungsjahr 1975 | SACD | Progressive Rock

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Die 200. Rezension auf dieser Seite muss natürlich einem besonderen Album, einem Klassiker gewidmet werden. Die Wahl fiel auf WISH YOU WERE HERE von Pink Floyd, welches 1975 erschienen ist. Von WISH YOU WERE HERE wurde in den 70ern auch ein Quad-Mix erstellt und veröffentlicht, behandeln will ich hier aber den Surroundmix, den James Guthrie erstellt hat und im November 2011 auf SACD (in einem anderen Cover, siehe unten) und in der sogenannten Immersion Box des Albums (auf Blu-ray und DVD) erschienen ist.

WISH YOU WERE HERE ist das neunte Studioalbum der Band. Es ist ein Konzeptalbum und behandelt im weitesten Sinne das Leben und die Probleme von Musikern im Musikbusiness. Im engen Sinn ist es eine Hommage an ihren alten Weggefährten Syd Barrett. Barrett war in der Anfangszeit von Pink Floyd die treibende Kraft der Band, doch Drogen und psychische Probleme machten ihm so sehr zu schaffen, dass die Band zunächst als weiteren Gitarristen Barretts alten Schulfreund David Gilmour mit auf die Konzerte nahm und irgendwann Barrett einfach nicht mehr zu den Gigs abholte, weil er dafür eh nicht in der Lage wäre.

Roger Waters schrieb die Texte zum Titelstück und der langen mehrteiligen Suite Shine On You Crazy Diamond in Gedenken an den alten Bandkollegen, während die beiden restlichen Stücke Welcome To The Machine und Have a Cigar direkt Bezug auf das Showgeschäft nehmen. Während der Albumaufnahmen war plötzlich ein fremder, dicklicher Mann in den Abbey Road Studios zu Besuch, den die Bandmitglieder erst nach einiger Zeit als ihren alten Weggefährten wiedererkannten. So sehr hatte sich Syd Barrett in den letzten Jahren verändert.

Pink Floyd Wish You were Here Surround Sound 5.1


Tracklist:

1 Shine On You Crazy Diamond (Parts I–V) – 13:32
2 Welcome to the Machine – 7:28
3 Have a Cigar – 5:08
4 Wish You Were Here – 5:35
3 Shine On You Crazy Diamond (Parts VI–IX) – 12:28

Gesamtdauer: 44:11


Die Musik:

Durch den großen Erfolg des Vorgängeralbums THE DARK SIDE OF THE MOON fand es Pink Floyd schwer, an einem Nachfolger zu arbeiten. Das erste Stück, das entstanden war, war Shine On You Crazy Diamond, welches die Band bereits auf der Tour zuvor gespielt hatte. Das Stück geht zurück auf eine Idee, ein Album nur mit Haushaltsgegenständen einzuspielen. Weingläser wurden unter anderem als Glasharfe eingesetzt. Aus diesem Grund ist das Stück zunächst sehr meditativ aufgebaut mit langsam sich aufbauenden Flächen und dem berühmten Gitarrensolo von David Gilmour. Das Stück besteht aus mehreren Teilen und dient als langes Intro und Outro des Albums. Es dürfte das Stück von Pink Floyd sein, bei dem Keyboarder Richard Wright das meiste zu tun hat, da hier die Synthesizer eine zentrale Rolle haben. In den späteren Teilen des Stückes wandelt es sich mehr und mehr ab, bekommt Klangfarben des Funks spendiert und wandelt auch auf Pfaden des Jazz Rock.

Welcome to The Machine ist eine Weiterentwicklung des Sounds von On The Run aus dem vorangegangenen Album. Auch hier gibt es wieder pulsierende und hypnotische Sequenzersounds aus dem VCS3-Synthesizer und diverse Soundeffekte und Klangcollagen. Am bekanntesten dürfte aber der Titelsong des Albums sein, dessen Intro wohl jeder Gitarrenschüler mal versucht hat nachzuspielen.

WISH YOU WERE HERE gilt heute als absoluter Klassiker und für viele dürfte es das beste Pink Floyd Album sein. Mit Shine On und Wish You Were Here sind zudem die beiden Live-Klassiker auf dem Album enthalten, die sowohl Pink Floyd als auch deren Mitglieder auf späteren Solotouren immer im Repertoire haben mussten. WISH YOU WERE HERE ist ein typisches Album-Album aus den 70er-Jahren. Es sind nur 5 Stücke darauf enthalten, nichts wurde als Single veröffentlicht, um im Radio gespielt zu werden, und trotzdem hat es sich über 20 Mio. mal verkauft. Ein Klassiker eben.

Wertung: 92 %


Besetzung:

 David Gilmour – vocals, guitars, pedal steel guitar, EMS Synthi AKS, bass, glass harmonica, tape effects
Roger Waters – vocals, bass guitar, EMS VCS 3, guitar, glass harmonica, tape effects
Nick Mason – drums, percussion, timpani, cymbals, tape effects
Richard Wright – Hammond organ, ARP String Ensemble, Minimoog, Steinway piano, EMS VCS 3, Hohner Clavinet D6, Wurlitzer EP-200 electric piano, Rhodes piano, glass harmonica, backing vocals

 Dick Parry – tenor and baritone saxophone
Roy Harper – lead vocals “Have a Cigar”
Venetta Fields – backing vocals
Carlena Williams – backing vocals


Der Surroundmix:

Shine On You Crazy Diamond beginnt im Surroundmix noch relativ verhalten. Zwar legen sich zunächst die verschiedenen Klangflächen über den gesamten Raum, aber man hat doch eher das Gefühl, dass das weitestgehend von vorne kommt. Auch wenn die gesamte Band einsetzt, tummelt die sich zumeist vorne. Später ertönt ein Keyboardsolo aber hinten links und auch eine Rhythmusgitarre kann man später in den hinteren Kanälen orten. Ab da nimmt der Mix dann allmählich Fahrt auf.

Höhepunkt dürfte das zweite Stück Welcome To The Machine sein. Dieses besteht aus zahlreichen verschiedenen Sounds um den Hörer herum. Man hatte bereits in der Stereofassung ein stark räumliches Gefühl, dass man zu Beginn in eine Art Fabrik eindringt. Mithilfe von Synthesizern erzeugte Sounds klingen, als würden sich große Schiebetüren öffnen und man dringt weiter in diese unheimliche Szenerie ein. Links und rechts vom Hörer pulsieren stampfende Geräusche (ebenfalls aus dem Synthesizer), als wäre man im Inneren einer Maschine. Das ist alles in Surround sehr eindrucksvoll gelöst. Dazu kommen mehrere akustische Gitarren, die vorne wie hinten platziert wurden. Auch hier erklingt ein Keyboardsolo dann wieder hinten links vom Hörer. Welcome To The Machine ist auf jeden Fall ein Song, der durch sein technisiert elektronisches Arrangement für Surround prädestiniert ist.

Dagegen ist Have A Cigar ein fast schon normaler Song, wie ihn Mitte der 70er viele Bands hätten aufnehmen können, die von Funk inspiriert sind. Dieses Stück dürfte der am diskretesten abgemischte sein, denn hier finden sich viele verschiedene Instrumente um den Hörer, wenngleich der Gesamtsound etwas verwaschen klingt. Es fällt nicht ganz einfach, gezielt einen bestimmten Sound herauszuhören.

Hörspielcharakter bekommt das Titelstück, welches ein berühmtes Intro hat. Have A Cigar wird dadurch beendet, dass es in Transistorradio-Qualität transferiert wird. Dieses Radio hört man hinten rechts. Anschließend erfolgt die Suche nach einem anderen Sender, bis man eben im Intro von Wish You Were Here ankommt. Ein genialer Songübergang! Während hinten rechts also das Stück im Radio zu hören ist, schnappt sich der vermeintliche Radiohörer vorne eine Gitarre und spielt dazu. Ich habe überlegt, ob es hier nicht schlauer und eindrucksvoller gewesen wäre, das Radio vorne zu platzieren und die Gitarre dann nach hinten in die Rears zu packen, als wäre man selbst dieser ominöse Radionutzer. Andererseits ist dies ja ein Song, der an Syd Barrett gerichtet ist, und so wird man vielleicht dadurch als passiver Hörer in die Rolle von Syd Barrett gelenkt. Man ist Syd Barrett in dem Augenblick, man hört im Radio ein Stück der eigenen Band und bekommt anschließend von dieser ein Ständchen spendiert, die plötzlich im selben Raum ist. Nun ja, Syd Barrett war ja schließlich auch plötzlich im Abbey Road Studio.

Beendet wird das Album mit den restlichen Parts von Shine On You Crazy Diamond. Auch hier gibt es die diskretesten Momente bei den Einsätzen der Synthesizer. Zu Beginn gibt es im gesamten Raum Windgeräusche. Später im Stück kommt das Synthsolo wieder von links hinten, wobei einige Hall- und Echo-Effekte des Solos rechts hinten erklingen. Für den Rest der Band gilt aber auch hier, dass diese zumeist in der vorderen Raumhälfte zu hören ist.

Zusammengefasst ist WISH YOU WERE HERE ein Surroundmix, der aufgrund seiner zahlreichen Effekte und Synthesizer, die vollflächig im gesamten Raum erklingen, überzeugen kann. Dennoch hat man hier und da den Eindruck, dass noch etwas mehr gegangen wäre.

Wertung: 94 %


Vorhandene Tonformate:
SACD DSD 5.1
SACD DSD 2.0
CD Audio

Album starten:

Wie jede SACD, rein in den Player und abspielen. Wie dies auf der Blu-ray und DVD der Immersion Box ist, kann ich nicht sagen.

 


Bonusmaterial:

Kein Bonusmaterial auf der SACD. Die Immersion-Box hat unter Anderem zusätzliche Stücke und den Quad-Mix enthalten.

 


Anspieltipp:

Welcome To The Machine


Fazit:

Das Album ist ein Klassiker schlechthin, der Surroundmix ist klasse, es hätte aber noch etwas mehr gehen können.

Pros / Cons:
+  sehr guter Surroundmix
+ problemloser Albumstart (auf SACD Version)
+ High Resolution

 

 

GESAMTWERTUNG: 94 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

SACD: Die SACD kostete 2011 um die 40 Euro, bei JPC gibt es sie immer noch (45 Euro), da diese 2019 nochmal aufgelegt wurde. Ansonsten liegen die Gebrauchtpreise derzeit bei ca. 50 Euro und mehr.

DVD / Blu-ray: Die Immersion-Box gibt es noch neu für um die 70 Euro zu kaufen.

Stand: 19.07.2022


Links:

Offizielle Webseite von Pink Floyd

 

8 Gedanken zu „Pink Floyd – Wish You Were Here

  1. Apropos Pink Floyd: Vom Vorgängerablum „Dark Side Of The Moon“ gibt es eine tolle Neuinterpretation der amerikanischen Sängerin Mary Fahl. Die Version von Mary Fahl ist ähnlich entspannt wie das Orignal von Pink Floyd. Und wie bei Pink Floyd gibt es auch von Mary Fahls Version einen gelungenen Surroundmix. Auf ihrer Homepage maryfahl.com kann man die Blu Ray mit dem Surroundmix von Bob Clearmountain bestellen.

    Robert, vielen Dank für diese Seite und Deine Rezensionen alter (vor langer Zeit erschienenen) und neuer (kürzlich erschienenen) Surroundalben! Mal regen sie zum Kauf an und mal regen sie dazu an, dass im Regal stehende Album wieder zu hören.

  2. Hi,
    ich bin leider erst jetzt über eure tolle Seite gestolpert. In euren Rezensionen finde ich meinen Geschmack sehr gut wieder, so auch bei diesem Album von Pink Floyd. Bin schon gespannt wie ihr „Animals“ bewertet, wenn es veröffentlicht ist. Habe ich etwas übersehen oder kann ich hier irgendwo für einen Update-Newsletter eintragen?

    1. Animals ist natürlich eines der Highlights, die dieses Jahr veröffentlicht werden und es dauert nicht mehr lange! Einen Newsletter gibt’s leider nicht. Ich habe mal darüber nachgedacht, aber dann fängt der ganze Rattenschwanz mit der Datensammlerei und DSGVO an. Das ist alles nicht so trivial und je nachdem wie viele sich dafür anmelden, braucht man dafür einen externen Dienstleister, mit dem man die Kontaktdaten pflegen kann. Zu viele Unwägbarkeiten für eine kleine Hobby-Seite.

  3. Hallo Robert,

    Danke für die tolle Seite. Auf die Animals freue ich mich auch sehr.
    Wenn gewünscht kann ich gerne die Menüstrukturen der Wish You Were Here Blu Ray aus der Immersion Box schicken. Das gleiche gilt für die Immersion Box Blu Ray der The Dark Side Of The Moon.

    Das es bei dir keinen Newsletter gibt finde ich sehr schade, da ich oft das erscheinen neuer Surroundmixe verpasse. Empfiehlst du Newsletter anderer Seiten?
    Könntest du den RSS Feed deiner letzten Beiträge teilen? Das sollte deine Webseite hergeben, oder?

    Beste Grüße und weiter so,
    Alexander

    1. Hallo Alexander,

      du kannst mir gerne die Menü-Strukturen aus den Boxen schicken, dann pflege ich sie hier ein. E-Mail-Kontaktadresse steht im Impressum!

      Zu neuen Veröffentlichungen: Ich koche selber auch nur mit Wasser und beziehe meine Infos aus dem informativen englischsprachigen Forum von quadraphonicquad.com. Hier ist der Link zu der Übersicht neuer Veröffentlichungen aus diesem Jahr bzw was noch so kommt:

      https://www.quadraphonicquad.com/forums/threads/2022-surround-releases.31649/

      Etwa zweimal im Jahr schnappe ich mir da die wichtigsten Veröffentlichungen und kündige sie hier an. Würde ich alle posten, die dort aufgeführt sind, wäre das auf Dauer ziemlich unleserlich. Aber ich werde beim nächsten mal auf diese Seite hinweisen, denn es wollen bestimmt nicht alle nur die Rosinen kennen. 😉

      RSS Feed müsste irgendwie gehen, diese Technik ist aber auch schon etwas veraltet. Es gibt mittlerweile diese Browserbenachrichtigungen. Ich werde mich mal etwas schlau machen, wie man diese aktivieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.