Nick Cave & the Bad Seeds – Collector’s Edition


Erscheinungsjahr 2009-2012 | DVD | Alternative Rock

Heute will ich wieder mal ein ganzes Set an Musik in Surround Sound vorstellen. Dabei handelt es sich um Musik von Nick Cave und seinen Bad Seeds.

Zwischen den Jahren 2009 und 2012 sind die bis dahin veröffentlichten Studioalben der Band als Collector‘s Edition veröffentlicht worden. Das sind insgesamt 14 Alben, die ursprünglich zwischen 1984 und 2008 erschienen sind. Die Collector‘s Editions bestehen jeweils aus einer CD und einer DVD im Digipack (mit Ausnahme des Albums Abattoir Blues/The Lyre of Orpheus von 2004, denn dies ist ein Doppelalbum und enthält somit 2 CDs).

Auf der jeweiligen DVD befindet sich das Album in Surround Sound in DTS 96/24 und Dolby Digital, sowie in Stereo 96/24. Darüber hinaus gibt es sämtliche Non-Album-Tracks, ebenfalls in Surround. Außerdem sind die Musikvideos enthalten. Eine Dokumentation (mit einblendbaren Untertiteln) darf auch nicht fehlen, die pro Album um die 40 Minuten dauert.

Das gesamte Package erinnert ein wenig an die Reissues von Depeche Mode, die einige Jahre früher erschienen sind. Kein Wunder, denn mit Mute steckt das gleiche Plattenlabel dahinter. Auch die Surroundmixe sind vom selben Mann erstellt worden: Kevin Paul. Geholfen hat ihm dabei Bad Seed Multiinstrumentalist Mick Harvey.

Nick Cave Collector's Edition Surround Sound

 


Folgende Alben gibt es in 5.1:

From Her to Eternity (1984)
The Firstborn Is Dead (1985)
Kicking Against the Pricks (1986)
Your Funeral… My Trial (1986)
Tender Prey (1988)
The Good Son (1990)
Henry’s Dream (1992)
Let Love In (1994)
Murder Ballads (1996)
The Boatman’s Call (1997)
No More Shall We Part (2001)
Nocturama (2003)
Abattoir Blues / The Lyre of Orpheus (2004)
Dig, Lazarus, Dig!!! (2008)


Sind die Sets überhaupt noch erhältlich?

Ja, ich habe mir selbst alle 14 Alben in den letzten Wochen bei Amazon und JPC zugelegt, vor allem weil sie auch zu einem sehr fairen Preis erhältlich sind. Alle Alben kosten momentan jeweils zwischen 10 und 13 Euro. Sie sind noch ohne Probleme zu bekommen. Bei den Preisen kann man sich natürlich die Frage stellen, wie lange das so sein wird.

Wie sind die Surroundmixe?

Generell kann man sagen, dass der Klang aller Alben sehr gut und transparent ist. Die Verteilung der Musik im Raum entspricht in etwa den Surroundmixen von Depeche Mode. Dort gibt es sehr diskrete Stücke und Stücke, die sich hauptsächlich in den Frontkanälen abspielen. Das ist in etwa auch bei Nick Cave & the Bad Seeds so. Ich habe noch nicht alle 14 Alben in 5.1 durch gehört, würde aber sagen, dass sie weitestgehend sehr geschmackvoll sind. Manches klingt sehr diskret, vor allem das letzte Studioalbum DIG, LAZARUS DIG!!!, bei dem Instrumente durchgehend im gesamten Raum verteilt sind. Dann gibt es viele Stücke, bei denen der Schwerpunkt eher in den Frontkanälen liegt, wo aber immer wieder hinten links und rechts irgendwas erklingt, seien es Gitarren, Orgeln, Violinen oder Backing Vocals. Meistens klingt dies sehr gefällig und dem jeweiligen Song zuträglich, sodass man eine noch diskretere Verteilung für nicht notwendig hält. Vereinzelt gibt es aber auch Songs, die mir im Mix etwas langweilig vorkommen, wo definitiv mehr möglich gewesen wäre. Im großen Ganzen lässt sich sagen, dass die Mixe keine Referenz sind, wer aber die Musik mag, dürfte auch mit den Surroundmixen weitestgehend seine Freude haben.

Was ist zur Musik zu sagen?

So viel von Nick Cave kannte ich persönlich eigentlich gar nicht. Die MURDER BALLADS, sein vermutlich erfolgreichstes Album, hatte ich auf CD. Das wars. Ich habe zufällig gesehen, dass der Surroundmix für 12 Euro zu haben ist und habe ihn gekauft. Anschließend habe ich mich durch sein komplettes Oevre durch gehört und musste feststellen, dass der Mann doch sehr variabel ist, was Musikstile angeht. Da gleicht kein Album dem anderen. Die ersten vier Alben aus den 80ern sind noch etwas speziell, etwas experimenteller und wilder, sowie um einiges schwerer zugänglich. Nick Cave & the Bad Seeds haben sich aus der Band The Birtday Party gegründet, einen Vertreter des Post-Punks. Mit Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten kam eine Prise Experimentierfreude hinzu. Von diesen ersten Alben gefällt mir das zweite am besten. THE FIRSTBORN IS DEAD ist im Grunde ein Blues-Album, obwohl es hier die typischen Blueszutaten gar nicht gibt. Die Alben ab THE GOOD SON (1990) werden etwas ruhiger und balladesker, was im 1997 erschienen THE BOATSMAN‘S CALL gipfelt, auf dem es nur Pianoballaden gibt. Die Alben danach werden wieder rockiger, es kommen weitere Zutaten wie Gospel hinzu, bis schließlich mit DIG, LAZARUS DIG!!! ein echtes Gitarrenrock Album auf den Hörer wartet. Gerade über dieses Album von 2008 denke ich, dass so auch David Bowie geklungen hätte, hätte er in diesem Jahr inmitten seiner Pause zwischen Reality und The Next Day ein Album aufgenommen. Beim Hören der einzelnen Alben hatte ich zudem immer mal wieder Assoziationen zu Leonard Cohen und Bob Dylan, aber mit ausgefeilteren Arragements.

Nach den Reissues haben Nick Cave & The Bad Seeds noch drei weitere Alben aufgenommen, die es leider nicht in Surround Sound gibt. Inzwischen hat Nick Cave elektronische Klänge für sich entdeckt. Ghosteen aus dem letzten Jahr klingt dabei sehr ruhig und lässt Vergleiche zu den Ambient Alben von Brian Eno zu, aber mit Gesang.

Und das Bonusmaterial?

Wie erwähnt gibt es auch (vermutlich) sämtlich Non-Album-Tracks in 5.1. Diese sind übrigens nicht auf der CD enthalten, sondern nur auf der DVD. Ein netter Service: Diese gibt es auf der DVD auch als mp3-Files, um sie unterwegs anhören zu können. Auch die Videos gibt es als mp4, allerdings in Auflösungen die für damalige Geräte optimiert waren. Bei den Dokumentationen handelt es sich um reine Interviews mit Bandmitgliedern, anderen Weggefährten, Fans und weiteren Musikern. Interessanterweise taucht Nick Cave selber in den Interviews nie auf, was auf den Titel der 14-teiligen Reihe hindeutet: Do You Love Me Like I Love You. Da es auch das als mp4 auf den DVDs gibt, verwundert es nicht, dass man die komplette Serie auch bei Youtube findet.

Alles in allem kann man bei dem derzeitigen Preis von unter 13 Euro pro Album nicht meckern, auch wenn es spektakulärere Mixe in Surround Sound gibt. Richtiges Spektakel wäre bei den meisten Stücken von Nick Cave & the Bad Seeds aber auch etwas fehl am Platze. Das wäre so, als wären Filme von Jim Jarmusch wahre CGI-Orgien. Selbstverständlich werde ich in den nächsten Jahren (vermutlich, bei 14 Alben!) detaillierter auf alle Mixe eingehen. In einigen Wochen starte ich mit MURDER BALLADS.


Links:

Offizielle Seite von Nick Cave & the Bad Seeds

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.