Gentle Giant – Interview (Quad-Mix)


Erscheinungsjahr 1976 | DVD | Progressive Rock

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Wenn man an Surroundmixe von Gentle Giant denkt, fallen einem in erster Linie die von Steven Wilson erstellten Mixe ein, die in den letzten Jahren veröffentlicht worden sind. Es gibt aber mehr in Surround von der britischen Progressive Rock Band aus den 70ern.

Als Gentle Giant noch existierte wurden von zwei Alben (FREEHAND und INTERVIEW) Quadrophonie Versionen erstellt. Diese wurden jedoch nie veröffentlicht, weil die Quadrophonie damals bereits am sterben war. Das änderte sich aber vor einigen Jahren. Vermutlich im Zuge einer der neuen Reissues mit Steven Wilson Remix, wurden beide Alben 2012 als Deluxe Edition mit dem alten Quad-Mix wiederveröffentlicht.

Das Album INTERVIEW erschien ursprünglich im Jahr 1976. Der Albumtitel ist etwas irreführend, denn es gibt mit Ausnahme ganz kurzer Schnipsel vor einigen Songs kein aufgenommenes Interview mit der Band. In der Tat war dieser Titel die Ursache, dass ich dieses Album völlig ignorierte, weil ich eben dachte, es wäre lediglich ein altes auf CD gepresstes Radiointerview mit Gentle Giant. Es gibt von einigen Bands solche CDs, wobei ich mich frage, wer so etwas eigentlich kauft.

Gentle Giant Interview Quadmix Rezension


Tracklist:


1 Interview – 6:54
2 Give It Back – 5:08
3 Design – 4:59
4 Another Show – 3:29
5 Empty City – 4:24
6 Timing – 4:50
7 I Lost My Head – 6:58

Gesamtdauer: 36:22


Die Musik:

Andererseits macht der Albumtitel INTERVIEW durchaus Sinn. Dahinter verbirgt sich ein Konzept, womit wir wieder bei dem Terminus Konzeptalbum wären. Hier soll es sich um die Geschichte eines erfolglosen Musikers handeln, der in einem Interview seinen Aufstieg und Fall beschreibt.

Das Album ist unter enormen Zeitdruck innerhalb weniger Wochen entstanden. Einerseits merkt man das der Musik nicht an, denn die Band spielt mit einer Spielfreude, wie man sie nicht anders von ihr kennt. Andererseits gibt es aber auch keine wirkliche Weiterentwicklung und man hat gelegentlich das Gefühl, dieses oder jenes Stück wäre ein Überbleibsel von vorherigen Veröffentlichungen.

So finden sich auf INTERVIEW wieder vertrackte Rhythmen, die durchaus etwas mit Funk, Jazz Rock und Reggae kokettieren. Dazu gibt es auch sonst ungewöhnlich arrangierte Stücke, wie zum Beispiel den Song Design, der was von mittelalterlichem, mehrstimmigen Minnesang hat und nur aus sehr vielen Stimmen besteht und diverser Percussion. Wie das genau klingt und zusammenpasst, sollte man sich selber anhören. Es ist aber auch etwas, was für eine Band wie Gentle Giant damals nichts völlig ungewöhnliches war.

Die große Weiterentwicklung bei Gentle Giant fing dann beim nächsten Album an, welches ein Jahr später mitten in der Punkwelle erschien. Das progressive wurde mehr und mehr von einfachen Songstrukturen verdrängt, was drei Jahre später das Ende der Band bedeutete.

Wertung: 86 %


Besetzung:

Derek Shulman – lead vocals, alto sax, percussion
Gary Green – electric and acoustic guitars, alto recorder, backing vocals
Kerry Minnear – piano, RMI electric piano & clavichord, Hammond, clavinet, MiniMoog, marimba, percussion, lead & backing vocals
Ray Shulman – bass, violin & electric violin, 12-string guitar, percussion, backing vocals
John Weathers – drums, percussion, lead & backing vocals


Der Surroundmix:

Als man in den 70ern Quadmixe erstellte, ging man davon aus, dass diejenigen, die Quadrophonische Musik hören auch vier gleich gute Lautsprecher im Zimmer verteilt haben. Kleine Satellitenlautsprecher, wie sie Ende der 90er bei Heimkinoanlagen modern wurden, um auch hinter dem Hörer Schallfelder zu erzeugen, gab es damals noch nicht. Es gab damals also noch nicht diese selbstauferlegten Beschränkungen unter der viele Surroundmixe bei Aufkommen von SACD’s und DVD-A’s litten. In den 2000ern ging man in der Regel davon aus, dass in den Häusern meist diese kleinen Lautsprecher rumstehen und es dementsprechend fürchterlich klingen würde, wenn in den Rears Instrumente diskret zu hören wären. Daher ist vieles aus dieser Zeit auch eher konservativ abgemischt. Aber nicht so die Quadmixe, die man in den 70ern erstellt hat!

Dies lässt sich auch bei INTERVIEW von Gentle Giant feststellen. In den hinteren Kanälen taucht irgendwann jedes Instrument auf, auch der Bass (im Titelsong). Da schert man sich nicht darum, dass da tiefe Frequenzen eher ungünstig sind. Mit anderen Worten, der Quadmix von INTERVIEW ist sehr diskret ausgefallen. Man kann die vielen Schichten in den Arrangements sehr gut heraushören. Es wundert einen, wie viel man da heraushören kann, wo doch das Album in Windeseile entstanden ist. Vor allem das Eingangs erwähnte Design ist beeindruckend, wenn verschiedene Stimmen aus allen Richtungen auf einen Einsingen und später noch aus allen Ecken Percussion hinzustößt.

Was mir etwas weniger gefällt an der Abmischung ist aber die Position des Leadgesangs. Bei einigen Stücken ist dieser nicht wie üblich vor dem Hörer, sondern seitlich rechts, fast hinten. Das ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig. Mit zunehmender Dauer fällt das etwas weniger ins Gewicht, trübt aber dennoch etwas den ansonsten sehr guten Gesamteindruck, den man von dem Album (auch was die Soundqualität angeht) hat. Zudem hat sich im Stück Timing ein kleiner Mixing Fehler eingeschlichen, zumindest vermute ich, dass dies unbeabsichtigt war. Das Gitarrensolo fängt hier frontal an, geht dann für ein paar Takte in den linken hinteren Kanal, ist dort aber merklich leiser ausgepegelt.

Wertung: 92 %


Vorhandene Tonformate:
DTS 96/24 4.1
Dolby Digital 4.1
PCM 96/24 Stereo

Album starten:

Um den Mix in Surround zu hören, muss man im Menü einmal mit der Pfeil-nach-unten-Taste runternavigieren und anschließend zweimal bestätigten. Alternativ funktioniert die Audiotaste in den ersten Takten des ersten Songs.

DVD Menu gentle giant interview

DOWN > ENTER > ENTER

Abwertung: – 1 %


Bonusmaterial:

Es gibt kein Bonusmaterial.


Anspieltipp:

Design


Fazit:

Wo Gentle Giant draufsteht, ist Gentle Giant drin. Wo Quad Mix draufsteht, ist (zumeist) ein diskreter Surroundmix drin.

Pros / Cons:
+ sehr guter Surroundmix, wenn auch die Leadvocals in ihrer Position etwas „daneben“ sind
+ Klanglich top
– Gitarrensolo bei Timing mit Lautstärkeunterschieden
– Muss separat auf Surround umgestellt werden über Menü/Audiotaste (-1 %)

 

GESAMTWERTUNG: 89 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

CD + DVD: Ursprünglich 2012 erschienen, konnte ich das Teil vor wenigen Monaten noch für 13 Euro kaufen. Aktuell ist es leider nicht erhältlich. Hier lohnt sich eventuell das regelmäßige Nachschauen, ob es wieder verfügbar ist.

… Oder man ist geduldig und wartet auf den neuen Surroundmix von Steven Wilson der im Jahr 2021 erscheinen soll!

Stand: 03.09.2020


Links:

Offizielle Webseite von Gentle Giant

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.