Kraftwerk – Trans Europa Express (2017)


Erscheinungsjahr 1977 / 2017 | Blu-ray Disc | Electronic

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Mit dem 1977 erschienenen Album TRANS EUROPA EXPRESS haben Kraftwerk ihren finalen elektronischen Popsound gefunden. Alte Krautrock-Zöpfe waren komplett abgeschnitten worden und an normale Instrumente dachte niemand mehr. Die Band ließ sich einen Sequenzer bauen, mit dem es möglich war, sich wiederholende musikalische Muster zu programmieren, mit denen sich eine straffe Rhythmik und Monotonie in die Lieder einfügen ließ, was auch thematisch gut passte. Denn Thema des Albums war weitestgehend die Fortbewegung mit der Bahn.

Erschienen ist das Album in deutscher und englischer Sprache und war vor allem in Frankreich sehr erfolgreich, wo es bis auf Platz zwei kletterte. Wenig später nutzten die Zeremonienmeister in New York Sequenzen des Albums für ihre Raps zwischen den Ghettoblocks. Heute gilt TRANS EUROPA EXPRESS schlichtweg als Meilenstein des Elektropop, welches so ziemlich jede Popband der 80er Jahre beeinflusste.

Eine Neuinterpretation erhielt TRANS EUROPA EXPRESS schließlich in den letzten Jahren auf den Livekonzerten von Kraftwerk, welche im letzten Jahr Bestandteil von DER KATALOG 3D wurde und in Dolby Atmos erschien. Trotz Meilenstein-Status haben sich die Mannen um Ralf Hütter nicht gescheut, das Album stark einzukürzen. Während die Originalversion noch knapp 43 Minuten dauerte, ist die Livedarbietung von TRANS EUROPA EXPRESS nur noch 24 Minuten lang. Zudem ist die Reihenfolge geändert worden, es beginnt mit der sich über mehrere Stücke ausbreitenden Eisenbahnsuite, welche ursprünglich auf der B-Seite zu finden war.

DER KATALOG 3D erschien sowohl in deutscher als auch in internationaler Ausgabe als THE CATALOGUE 3D, die zumeist englischsprachige Texte enthält. Den kompletten Surroundmix gibt es nur in der Deluxe Edition, die noch ein dickes Bildband enthält. Er ist auf der ersten und dritten Blu-ray enthalten. Mehr zu diesem Boxet hier.


Tracklist:

  1 Trans Europa Express – 3:21
2 Metall Auf Metall – 2:08
3 Abzug – 2:24
4 Franz Schubert – 1:12
5 Europa Endlos – 5:52
6 Spiegelsaal –    5:20
7 Schaufensterpuppen – 3:37

Gesamtdauer: 24:00


Die Musik:

Wie Eingangs erwähnt wird bei den Stücken, die sich thematisch mit der Fortbewegung auf Schienen befassen, eine Monotonie in den Rhythmus gesetzt, die auch die Geräuschkulisse in einem Zug nachahmen sollen. Dies wird später bei einem Stück wie Metall auf Metall noch deutlicher, welches nur aus reiner Rhythmik und diversen metallischen Schlägen besteht. Auch ruhige Momente bietet die Suite, wenn sanfte Synthesizer Arpeggios umherwandern und dies die vorbeifahrende Landschaft versinnbildlichen soll.

Die Stücke Spiegelsaal und Schaufensterpuppen haben mit der Bahn dagegen nichts zu tun. Spiegelsaal besteht aus diversen schrägen Sounds mit Sprechgesang und könnte fast von Berthold Brecht und Kurt Weill sein. Schaufensterpuppen ist wieder eine rhythmische Popnummer, die bereits ein wenig auf das kommende Album der Band deutet, und zwar, wenn aus den Schaufensterpuppen plötzlich Roboter werden.

Wertung: 84 %


Besetzung:

Ralf Hütter – synthesizers, vocals, vocoder
Fritz Hilpert – electronic percussion
Henning Schmitz – electronic percussion, synthesizers
Falk Grieffenhagen – video operator


Der Surroundmix:

Auch dieser Teil von DER KATALOG 3D sucht was die Surroundabmischung angeht seines gleichen. Synthesizer schwirren im Raum umher, vor allem bei den Eisenbahnstücken, wo man dadurch ein Gefühl von Bewegung bekommt. Links und rechts fliegen Synthesizerflächen und Geblubber wie Landschaften am Hörer vorbei. Der Rhythmus ist bei diesen Stücken weitestgehend in der vorderen Hälfte des Raumes platziert, was den Anschein hat, als sollte der Drumcomputer die Lokomotive ersetzen. Etwas anders ist das dann bei Metall auf Metall, wo die verschiedensten metallischen Gegenstände in allen Ecken gegeneinander krachen.

Apropos Krachen: Sehr genial ist ein Soundeffekt im Song Schaufensterpuppen, nämlich dann, wenn die Puppen durch das Schaufenster hindurch brechen und das Glas zersplittert. Da will man sich am liebsten vor heran fliegenden Glassplittern wegducken.

Auch bei TRANS EUROPA EXPRESS gilt wieder das, was mir bei den zuvor schon besprochenen Alben aufgefallen ist. Leichte Punktabzüge gibt es für die Tonqualität des Gesangs, was einerseits, da es sich um Liveaufnahmen handelt, verschmerzbar ist, andererseits aber im sonstigen perfekten Sound drumherum doch etwas negativ auffällt. Vor allem bei Europa Endlos fällt das meiner Meinung nach stark auf.

Wertung: 96 %


Vorhandene Tonformate:
Dolby Atmos (Abwärtskompatibel)
LPCM 96/24 2.0
Headphone Surroundmix 2.0
 

Album starten:

Man kann alle Alben mit der entsprechenden Nummer auf der Fernbedienung starten. TRANS EUROPA EXPRESS ist das dritte Album im 3D-Katalog, somit startet es mit der Taste „3“ (sofern die richtige Blu-ray geladen wurde). Eine Unschönheit liefert das Blu-ray-Authoring: Man kann offensichtlich das Album nicht stoppen und pausieren. Hier bleibt nur der Weg über die Haupttitel-Taste

Abwertung: -1 %


Bonusmaterial:

Man kann das komplette Konzert in 3D (sofern Equipment vorhanden) sehen, einmal als Konzertfilm mit Band und Videoeinspielungen, oder alternativ nur die Videoeinspielungen auf den beiden anderen Blu-rays. Hinzu kommt das dicke Bildband. Das ist alles Bestandteil des Pakets und sind keine eigentlichen Extras.


Anspieltipp:

Metall auf Metall


Fazit:

Fabelhaft abgemischt, lediglich der Klang des Gesangs ist etwas weniger gelungen. Zudem ist das Album stark gekürzt.

Pros / Cons:
+ Referenz Surround Abmischung
+ High Resolution (+1 %)
+ Album kann einfach gestartet werden (Taste „3“)
+ Gleich 19 Minuten kürzer als das Originalalbum. Warum? (-2%)
– Innerhalb des Albums kann nicht gestoppt und pausiert werden. (-1%)

 

GESAMTWERTUNG: 91 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

Blu-ray: Die Box ist noch ohne Probleme zu bekommen und kostet etwa 140 Euro.

Stand: 05.06.2018


Links:

Offizielle Seite von Kraftwerk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.