Dire Straits – Brothers in Arms


Erscheinungsjahr 1985 | SACD | Rock

Nachdem Mark Knopfler den Soundtrack zu dem Film Local Hero beisteuerte, trommelte er Ende 1984 seine Bandkollegen zusammen, um an einem neuen Album der Dire Straits zu werkeln. BROTHERS IN ARMS wurde schließlich das erfolgreichste Album der Band und verkaufte sich knapp 30 Mio. mal. Es war eines der ersten Alben, welches komplett digital produziert wurde. Dies und die Tatsache, dass BROTHERS IN ARMS auf CD gegenüber der Vinylfassung knapp 10 Minuten länger war (ohne Verwendung irgendwelcher Bonustitel), brachte der Compact Disc Industrie einen großen Schub, der mit der Zeit die gute schwarze Schallplatte verdrängen sollte. weiterlesen…

David Gilmour – Rattle That Lock


Erscheinungsjahr 2015 | Blu-ray / DVD | Rock

Pink Floyd Gitarrist David Gilmour veröffentlichte im September 2015 sein viertes Solo-Album mit dem Titel RATTLE THAT LOCK. Dass er daran arbeitete wurde bereits bekannt, bevor Pink Floyd sein Album THE ENDLESS RIVER ankündigte. Gilmour und seine beteiligten Musiker arbeiteten zum Teil parallel an beiden Alben. Dadurch war es möglich, an THE ENDLESS RIVER im Geheimen zu werkeln und es mit einem Paukenschlag anzukündigen.

Für die meisten Texte war Schriftstellerin Polly Samson verantwortlich, die mit David Gilmour verheiratet ist. Sie ließ sich unter anderem von John Miltons Paradise Lost inspirieren.
weiterlesen…

Tony Banks – The Fugitive


Erscheinungsjahr 1983 | DVD | Pop-Rock

Als Genesis 1982 eine Pause einlegte, arbeitete Keyboarder Tony Banks zum einen an dem Soundtrack für den Film The Wicked Lady und zum anderen an seinem zweiten Soloalbum THE FUGITIVE, welches dann im Juni 1983 erschien. Musikalisch deutete THE FUGITIVE an, wohin einige Monate später auch die Reise mit Genesis weitergehen sollte: Vom Progressive Rock der 70er Jahre war kaum mehr was übrig, statt dessen konzentrierte man sich vermehrt auf chartfreundlichen Poprock.

Tony Banks, der sich am liebsten mit ausufernden, längeren und progressiven Stücken und ungewöhnlichen Harmonien beschäftigte, legte mit THE FUGITIVE ein Popalbum hin, welches einige Zeit später eine Blaupause für Nik Kershaws Charterfolge werden sollte. Im Gegensatz zu seinem ersten Soloalbum aus dem Jahr 1979, welches noch deutlich den epischen Genesis-Geist der 70er Jahre atmete, übernahm Banks auf THE FUGITIVE alle Lead Vocals selber. Sein Gesang ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und klingt wie eine exakte Mischung aus Al Stewart, Alice Cooper, Neil Tennant, Brian Molko und John Lennon. weiterlesen…

Riverside – Love, Fear and the Time Machine


Erscheinungsjahr 2015 | DVD-Audio | Progressive Rock

Bei Riverside handelt es sich um eine aus Polen stammende Band, die Progressive Rock spielt. Eigentlich kann ich mit modernen Progressive Rock Bands recht wenig anfangen. Musik zu machen, wie sie Bands (wie Genesis, Yes, Pink Floyd) bereits vor 45 Jahren gemacht haben, um innovativ und neu zu klingen, ist heute alles andere als innovativ oder gar progressiv im eigentlichen Sinne des Wortes. So habe ich die letzten Jahre Riverside völlig ignoriert, obwohl ich bereits viele begeisterte Kommentare vernommen habe und mich stets gewundert habe, dass eine polnische Band westlich von Oder und Neiße so angesagt ist, und das nicht nur in Deutschland, sondern Weltweit.

Als ich zufällig erfuhr, dass das aktuelle Album LOVE, FEAR AND THE TIME MACHINE in 5.1 aufgelegt wird, stieg schlagartig mein Interesse, denn man ist ja immer auf der Suche nach neuen Alben im Surroundsound. Also habe ich mal bei Youtube reingehört und war sofort angefixt. Es sind nicht nur die tollen Melodien und die geschmackvollen Arrangements, die mich begeistern. Riverside macht nicht stur auf 70er Jahre Prog mit typischem 70er Jahre Sound, sondern nutzt auch hier und da elektronische Effekte, die alles moderner und zeitgemäßer klingen lassen. Und die Jungs fürchten sich auch nicht davor, gelegentlich etwas bewusst poppiger zu klingen und zum Beispiel an A-ha zu erinnern. weiterlesen…

Chicago – Quadio (Box-Set)


Erscheinungsjahr 2016 | Blu-ray Disc | Jazzrock

Heute will ich mal nicht ein konkretes Album vorstellen, sondern eine ganze Box. Im letzten Jahr wurde von der amerikanischen Band Chicago eine Box mit insgesamt neun Blu-Rays veröffentlicht, die die Quadofonie-Mixe enthalten, die in den 70er herausgebracht wurden. Darauf befinden sich die ersten acht Studioalben der Band und ein Greatest Hits Album.

Die Alben liegen nicht in 5.1 vor, sondern in der damaligen originalen 4.0 Abmischung. Der Subwoofer wird nur angesteuert, wenn das Bass Management des Verstärkers entsprechend eingestellt wurde, was in der Regel beim kleinen, schwachen Satellitenboxen der Fall ist. Der Center bleibt stumm. Um es vorwegzunehmen: Der Qualität der Abmischung tut das keinen Abbruch. weiterlesen…

R.E.M. – Green


Erscheinungsjahr 1988 | DVD-Audio | Alternative Rock

GREEN war das erste Album, welches die amerikanische Band R.E.M. über eine große Plattenfirma (Warner) veröffentlichte. Mit diesem Album gelang ihnen im Heimatland der endgültige Durchbruch. International passierte das erst mit dem nächsten (OUT OF TIME), auf dem sich das allseits bekannte Losing My Religion befindet.

Waren die ersten R.E.M. Veröffentlichungen im großen Ganzen melancholische Songs in Moll, wollte man jetzt vermehrt ironische Popsongs in Dur schreiben. Hinzu kam der Einsatz von ungewohnten Instrumenten wie, Akkordeon, Mandoline und Hawaiigitarre. weiterlesen…

Eric Clapton – 451 Ocean Boulevard


Erscheinungsjahr 1974 | SACD | Blues Rock

Nachdem Eric Clapton seine Gitarre mehrere Jahre lang gegen eine Heroinnadel tauschte, nahm er 1974 nach einer erfolgreichen Entziehungskur sein zweites Soloalbum auf. Der Name des Albums ist die Adresse seines Hauses, in dem Clapton während der Aufnahmen wohnte. Das Haus ist auf dem Plattencover verewigt und befand sich in dem kleinen Städtchen Golden Beach in Florida. Nach dem großen Erfolg des Albums musste der Straßenname aufgrund pilgernder Fans geändert werden, mittlerweile heißt sie aber wieder Ocean Boulevard.

Der große Hit von 451 OCEAN BOULEVARD ist mit Sicherheit das Bob Marley Cover I Shot the Sheriff, das durch Eric Clapton zum Evergreen wurde, aber erst Recht Bob Marley einem größeren Publikum näher brachte. weiterlesen…

Rush – A Farewell to Kings


Erscheinungsjahr 1977 | Blu-Ray Disc | Progressive Rock |

1977 brachte das kanadische Powertrio um Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Peart ihr fünftes Studioalbum A FAREWELL TO KINGS heraus. Es war der Nachfolger ihres großen Durchbruchs 2112, welcher ebenfalls in einer Surroundausgabe zu erwerben ist.

Rush können als Begründer des so genannten Progressive Metal angesehen werden. War ihr Debutalbum noch sehr stark an Hard Rock und vor allem an Led Zeppelin angelegt, änderte sich ihr Stil schnell zum Progressive Rock, der vor allem in Großbritannien eine Vielzahl an kreativen Band hervorbrachte. Der große Unterschied zu Rush ist jedoch der, dass Keyboards und Synthesizer zu dieser Zeit eine eher untergeordnete Rolle spielten. weiterlesen…