Kraftwerk – Computerwelt (2017)


Erscheinungsjahr 1981 / 2017 | Blu-ray Disc | Electronic

Springen zu:  Musik  |  Surroundmix  |  Albumstart  |  Bonusmaterial  |  Fazit  |  Verfügbarkeit

Nahezu drei Jahre arbeiteten Kraftwerk an ihrem achten Studioalbum, ehe es im Mai 1981 veröffentlicht wurde. Als Oberthema war dieses Mal die aufstrebende Computertechnologie gewählt worden. COMPUTERWELT erreichte in Deutschland Platz sieben der Charts und gehört nicht unbedingt zu den bekanntesten Werken der Band. Jedoch übte das Album einen großen Einfluss auf die elektronische Musikszene aus und gilt als Urknall für House und Techno, wo Jahre später viele der Ideen von Kraftwerk weiter entwickelt wurden.

Angeblich soll das Album am häufigsten für Samples anderer Künstler hergehalten haben. Viele dürften dabei die Grundmelodie des Stückes Computerliebe kennen. Das Thema verwendete die Band Coldplay für Ihren Song Talk im Jahr 2005, welcher ein großer Hit wurde.

In den letzten Jahren spielten Kraftwerk das Album auf Konzerten neu ein. Wie die restlichen Alben ab AUTOBAHN erschien auch diese Neueinspielung auf der Box DER KATALOG 3D in Surround Sound. Leider wurde auch dieses Werk stark gekürzt und enthält eine andere Reihenfolge der Stücke, als das Original.

DER KATALOG 3D erschien sowohl in deutscher als auch in internationaler Ausgabe als THE CATALOGUE 3D, die zumeist englischsprachige Texte enthält. Den kompletten Surroundmix gibt es nur in der Deluxe Edition, die noch ein dickes Bildband enthält. Er ist auf der ersten und dritten Blu-ray enthalten. Mehr zu diesem Boxet hier.


Tracklist:

  1 Nummern 2:58
2 Computerwelt 3:22
3 It’s More Fun To Compute 1:03
4 Heimcomputer 5:09
5 Computerliebe 6:33
6 Taschenrechner 3:26
7 Dentaku 3:08

Gesamtdauer: 25:45


Die Musik:

1981 war Synthie-Pop bereits am Durchstarten und der Sound des neuen Kraftwerk-Albums war nicht mehr so einzigartig, wie die Platten davor. Dennoch schaffte es die Band mit COMPUTERWELT sich ein letztes Mal noch von ihren Nachkömmlingen zu unterscheiden.

Viel spannender als die Musik sind jedoch in vielerlei Hinsicht die Liedtexte. Diese nehmen den rasanten Aufstieg der Computertechnik, wie sie in den 80ern und 90ern erfolgte, voraus. Man könnte fast meinen, die Texte wären in der heutigen Zeit entstanden. So wird zum Beispiel im Lied Computerliebe nahezu eindeutig von Dating Portalen im Internet gesungen und das Titelstück handelt von Daten und wie sie zu Geld gemacht werden können. Absolut visionär.

Kleiner Funfact am Rande: Im Song Taschenrechner heißt es: Ich bin der Musikant mit Taschenrechner in der Hand. Zu der Zeit gab es den billigen kleinen Casio Synthesizer VL-1 (Kostenpunkt: 150 DM), der, weil er nur sehr wenige Funktionen hatte, auf Geheiß der Geschäftsführung noch einen Taschenrechner eingebaut bekam. Vielen dürfte der dürftige Drumcomputer in Trios Da Da Da bekannt vorkommen. Das war der Taschenrechner in der Hand!

Wertung: 89 %


Besetzung:

Ralf Hütter – synthesizers, vocals, vocoder
Fritz Hilpert – electronic percussion
Henning Schmitz – electronic percussion, synthesizers
Falk Grieffenhagen – video operator


Der Surroundmix:

Der Mix von COMPUTERWELT unterscheidet sich qualitativ nicht von den anderen Mixen der Box. Auch hier findet man die schier unerschöpfliche Fantasie, was das Verteilen der Sounds im Raum angeht, wieder. So ist man bei Nummern umzingelt von verschiedenen Stimmen, die in verschiedenen Sprachen von eins bis acht zählen. Vocoderstimmen schwirren durch den Raum, genauso verschiedene Klänge, sodass vorne, hinten, links und rechts im Hörraum keine Rolle mehr spielen. Auch beim Live-Gesang gibt es wieder die minimalen Defizite, was die Klangqualität verglichen mit den sehr plastisch klingenden Synthie-Klängen angeht.

Erwähnenswert ist, dass sich die Neueinspielung manchmal deutlich vom Original unterscheidet und weitaus moderner als ein Album von 1981 klingt. Zudem wurde die Reihenfolge der Lieder gehörig durcheinander gewirbelt und empfindlich gekürzt. Mit Dentaku ist zudem die japanische Version von Taschenrechner mit eingebaut worden. Im Großen Ganzen hat die knapp 26 minütige Darbietung eher einen Medley-Charakter, als eine komplette Neueinspielung.

Wertung: 98 %


Vorhandene Tonformate:
Dolby Atmos (Abwärtskompatibel)
LPCM 96/24 2.0
Headphone Surroundmix 2.0
 

Album starten:

Man kann alle Alben mit der entsprechenden Nummer auf der Fernbedienung starten. COMPUTERWELT ist das fünfte Album im 3D-Katalog, somit startet es mit der Taste „5“ (sofern die richtige Blu-ray, also die zweite, geladen wurde). Eine Unschönheit liefert das Blu-ray-Authoring: Man kann offensichtlich das Album nicht stoppen und pausieren. Hier bleibt nur der Weg über die Haupttitel-Taste

Abwertung: -1 %


Bonusmaterial:

Man kann das komplette Konzert in 3D (sofern Equipment vorhanden) sehen, einmal als Konzertfilm mit Band und Videoeinspielungen, oder alternativ nur die Videoeinspielungen auf den beiden anderen Blu-rays. Hinzu kommt das dicke Bildband. Das ist alles Bestandteil des Pakets und sind keine eigentlichen Extras.


Anspieltipp:

Nummern


Fazit:

Der Mix ist erste Sahne, nur leider hat die Neueinspielung nicht mehr viel mit der Originalaufnahme gemeinsam. Egal, es klingt trotzdem super.

Pros / Cons:
+ Referenz Surround Abmischung
+ High Resolution (+1 %)
+ Album kann einfach gestartet werden (Taste „5“)
– Stark gekürzt und in der Reihenfolge abgeändert (-2 %)
– Innerhalb des Albums kann nicht gestoppt und pausiert werden. (-1%)

 

GESAMTWERTUNG: 93 %

Erläuterungen zur Bewertung

Verfügbarkeit:

Blu-ray: Langsam sollte man zugreifen, Lieferzeiten werden immer länger… Kostenpunkt immer noch bei 150-170 Euro.

Stand: 08.11.2018


Links:

Offizielle Seite von Kraftwerk

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.